Suizide am Edersee

Tote auf dem Campingplatz: "Fall ist bundesweit eine Ausnahme"

Edersee. Der Fall von drei toten Frauen in einem Ferienhaus nahe des Edersees ist weiter Gesprächsthema Nummer eins. Da sich die Frauen offenbar über soziale Netzwerke zum Suizid verabredet haben, gerät dieser Aspekt nun in den Fokus. Wir haben mit einem Experten über das Thema gesprochen.

Welche Auswirkungen hat das Internet und soziale Netzwerke auf psychisch Kranke? Ein Interview mit Dr. Rolf Speier von der Vitos-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Haina-Kloster.

Drei Menschen verabreden sich über soziale Netzwerke zur Selbsttötung. Haben Sie so etwas schon einmal in Ihrer Klinik erlebt?

Lesen Sie auch:

- Drei tote Frauen am Edersee: Leichen sollen obduziert werden

- Edersee: Drei Tote auf einem Campingplatz gefunden

Speier: Nein, der Fall ist auch bundesweit eine Ausnahme. Wir kennen erweiterten Selbstmord, wo zum Beispiel ein Familienvater aus Verzweiflung die ganze Familie tötet. Da gibt es dann aber eine enge Beziehung zwischen den Toten. Bekannt sind auch kollektive Suizide im Rahmen von extremen Sekten. Aber dass Fremde gemeinsam Suizid begehen, das ist eine neue Dimension.

Verstärken die Kontakte im Internet solche Selbsttötungsabsichten?

Speier: Über das Internet finden sich – leider – Gleichgesinnte, die sich sonst wohl nie kennengelernt hätten. So war es auch im Fall des „Kannibalen von Rotenburg“. Über das Internet lassen sich Verwirklichungsmöglichkeiten finden, die sonst nur reine Fantasie geblieben wären.

Bleiben wir bei den drei Frauen. Gehen Sie davon aus, dass diese durch das gemeinsame Vorgehen ihre Suizidgedanken leichter umgesetzt haben?

Speier: Ja, da treffen sich drei Gleichgesinnte und es fehlt das Korrektiv. Hätten sie sich Freunden offenbart, wäre die Möglichkeit dazugekommen, andere Lösungen zu finden. Denn meist ist die Situation nicht so aussichtslos, wie es sich in der durch Depression geprägten Wahrnehmung des Betroffenen darstellt.

Wie erleben Sie in der Klinik die Wirkung der neuen Medien?

Rolf Speier.

Speier: Wir erleben in der Klinik, welche Wirkungen SMS und Nachrichten aus sozialen Netzwerken haben können. Eine Nachricht mit der Mitteilung „Ich habe keine Lust mehr zu leben“ beunruhigt den ganzen Freundeskreis. Manchmal wundern sich die Versender solcher SMS selbst über die Auswirkung. Wenn zum Beispiel die Polizei vor der Tür steht und sie wegen Suizidgefahr in die Klinik bringt. (mab)

Zur Person Rolf Speier

Dr. Rolf Speier leitet seit 1991 die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Haina-Kloster. In der Vitos-Einrichtung des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen werden pro Jahr etwa 1800 Patienten stationär behandelt. Zur Klinik gehört auch eine Institutsambulanz in Haina mit Außenstelle in Korbach. Dr. Speier ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie.

Drei Tote auf Campingplatz am Edersee gefunden

Campingplatz am Edersee
 © dpa
Campingplatz am Edersee
 © dpa
Campingplatz am Edersee
 © 112-Magazin
Campingplatz am Edersee
 © 112-Magazin
Campingplatz am Edersee
 © 112-Magazin
Campingplatz am Edersee
 © 112-Magazin
Campingplatz am Edersee
 © 112-Magazin
Drei Tote auf Campingplatz am Edersee gefunden
Drei Tote auf Campingplatz am Edersee gefunden © HNA/112magazin
Drei Tote auf Campingplatz am Edersee gefunden
Drei Tote auf Campingplatz am Edersee gefunden © HNA/112magazin

Archiv-Video: Tote auf dem Campingplatz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.