Der Gründer des Bad Wildunger Jazz-Festivals starb im Alter von 80 Jahren

Trauer um Papa Jazz Blaschke

+
Jazz-Fan durch und durch: Günter Blaschke.

Bad Wildungen. Er war Begründet der Jazz-Festivals in der Altstadt und wurde liebevoll Papa Jazz genannt. Am Donnerstagabend ist Günther Blaschke überraschend gestorben. Er wurde 80 Jahre alt.

Zum vergangenen Jazzfestival hatte er noch Besuch von seinem Bruder aus Bremen, der im „Ady & Zion Community-Choir“ auf dem Festival mitgesungen hatte.

Immer wieder war der Name Günther Blaschke während des Jazzfestivals von Jazzfreunden und Stammbesuchern genannt worden und auch viele mit Papa Jazz langjährig befreundete Festival-Musiker fragten oft: „Was macht eigentlich der Günther“?

Günther Blaschke hat das Bad Wildunger Jazzfestival im Jahre 1997 aus der Taufe gehoben und damit die Badestadt zu einer nordhessischen Jazzhochburg gemacht. Dafür wurde ihm vor einigen Jahren der Ehrentitel Papa Jazz verliehen. Auch die lange Jahre erfolgreiche vhs-Reihe „Jazz-Rendezvous in Bad Wildungen“ ist von Blaschke gegründet und lange Zeit erfolgreich veranstaltet worden.

Zum Jazz kam Günther Blaschke nach einem Besuch Anfang der 60er Jahre in Paris, wo in einem Konzert den Klarinettisten Sydney Bechet gehört hatte.

Günther Blaschke war ein echter „Wellunger“, wurde 1932 geboren und lernte das Schreinerhandwerk auf der Wanderschaft. Später engagierte er sich in der Gewerkschaftsjugend, wurde deren Kreisvorsitzender und später ÖTV-Vorsitzender um Mitarbeiter am Amtsgericht. Lange Zeit war er AOK-Vorstandmitglied, Ausbilder im Arbeits- und Sozialrecht für Berufskraftfahrer, Mitglied im Aufsichtsrat der BKW und in der SPD-Parlamentsfraktion.

Hohe Auszeichnungen

Blaschke hat die Arbeitsgemeinschaft von DGB und Vhs „Arbeit und Leben“ mitbegründet und erhielt für sein ehrenamtliches Engagement zahlreiche Auszeichnungen:d darunter den Ehrenbrief des Landes Hessen und den Kulturpreis Waldeck-Frankenberg.

Günther Blaschke ist ein einem Alten-Pflegeheim verstorben, in dem er seit kurzem lebte, nachdem er seinen Ruhestand lange Zeit in seinem Haus in Hemfurth genossen hatte. (zcm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.