"Ein Leben lang gefährdet": Ex-Fußballprofi Uli Borowka spricht über seine Alkoholsucht

Bad Arolsen. Er war 16 Jahre Fußballprofi, er war 16 Jahre alkoholkrank. Uli Borowka trank zu Spitzenzeiten am Tag eine Kiste Bier, eine Flasche Whiskey und Wodka und mehrere Magenbitter. In Bad Arolsen erzählte er seine Geschichte.

Borowka wurde zwei Mal Deutscher Meister, zwei Mal Pokalsieger und Europapokalsieger. Und er trank. Doch er hat die Sucht bekämpft und ein Buch geschrieben. Freitagabend sprach er im Bürgerhaus über seine Geschichte.

Uli Borowka über:

... seinen Weg in die Sucht: 

„Ich konnte nie an einem Punkt festmachen, warum ich Alkoholiker wurde.“ Mit 15 Jahren, während seiner Lehre zum Maschinenschlosser, wird er das erste Mal näher mit Alkohol konfrontiert. Mit 18 lernt er bei Borussia Mönchengladbach den Gruppenzwang kennen. „Wenn du dich im Training benimmst, darfst du heute mit in unsere Stammkneipe“, hieß es damals. Borowkas Problem: „Ich konnte es nicht kontrollieren.“ Aus den anfänglichen zwei Whiskey wurde immer mehr. Hinzu kamen Existenz- und Versagensängste.

... sein Doppelleben als Fußballprofi und Alkoholiker: 

„Ich habe bis zwei, drei Uhr gesoffen und war um 10 Uhr der Erste auf dem Trainingsplatz.“ Im Verein hätten alle von der Sucht gewusst. Wenn er die Leistung bringt, kann er auch saufen, hieß es. „Ich wusste, dass der Trainer mich nicht auf die Tribüne setzt.“

Von Anke Laumann 

Mehr lesen Sie in der Sonntagsausgabe der HNA Waldeckische Allgemeine/Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.