Profi spricht über Sucht: Ex-Fußballer Uli Borowka war alkoholsüchtig

Kommt nach Bad Arolsen: Ex-Fußballprofi Uli Borowka wird erzählen, wie er seinen Ausstieg aus der Alkoholsucht schaffte. Foto:  nh

Bad Arolsen. Alkohol und Sport, passt das zusammen? Diese Frage stellen sich auch die Mitglieder des Präventionsrats der Stadt Bad Arolsen und wollen dieses Thema mit Gästen diskutieren. Sie laden zu einer Lesung mit Ex-Fußballprofi Uli Borowka im Bürgerhaus, am Freitag, 7. November, um 19.30 Uhr ein.

Um dieses Thema in der Öffentlichkeit zu diskutieren, hat die Stadt Bad Arolsen den ehemaligen Fußballprofi Uli Borowka eingeladen. Er wird an diesem Abend aus seinem Buch „Volle Pulle - Mein Doppelleben als Fußballprofi und Alkoholiker“, lesen.

Während seiner Zeit als Fußballprofi war Uli Borowka zwei Mal Deutscher Meister, zwei Mal Deutscher Pokalsieger und Europapokalsieger sowie sechsfacher Nationalspieler. Schonungslos berichtet er von seinem Absturz in die Alkoholsucht. Offen spricht Borowka über den Druck als Fußball-Profi.

Auch während dieser Zeit war er schon alkoholabhängig. Im Jahr 2000 gestand er sich seine Sucht ein und schaffte den Ausstieg nach längerer Behandlung. Seitdem lebt er ohne Alkohol. Uli Borowka hat einen Verein gegründet, der sich unter anderem zum Ziel gesetzt hat, Präventionsarbeit zu leisten. Dies soll auch im Rahmen der Lesung in Bad Arolsen geschehen.

Die Lesung wurde gemeinsam vorbereitet von Mitgliedern des Präventionsrates der Stadt Bad Arolsen und der HaLT-Fachstelle des Diakonischen Werkes Waldeck-Frankenberg. Die Veranstalter laden herzlich ein zur Lesung mit Uli Borowka und freuen sich auf spannende Diskussionen. (nh/mow)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.