Virtuos und unterhaltsam: Bad Arolser Barock-Festspiele finden vom 14. bis 18. Juni statt

Das Trio Bidla-Buh gestaltet wieder die Nachtschwärmer-Veranstaltung bei den Barockfestspielen. Foto: nh

Bad Arolsen. Bei den Barockfestspielen Mitte Juni liegt der Fokus diesmal auf den vielzähligen Saiteninstrumenten der Barockzeit, unter ihnen die Violine, Viola, Viola da spalla und Viola da Gamba.

Auch die beiden großen Jubilare des Jahres 2017 bekommen ihren gebührenden Platz eingeräumt: Das Ensemble „l’Arte del Mondo“ wird mit Gesangssolisten, Chor und Orchester zum 450. Todesjahr Claudio Monteverdis dessen berühmte Marienvesper zu Gehör bringen.

Der zweite Jubilar des Jahres 2017, Georg Philipp Telemann (dessen Todestag sich 2017 zum 250. Mal jährt), liebte die barbarische Schönheit osteuropäischer Volksmusik und verarbeitet ihre Melodien in seinem Werk.

Das Ensemble „Il Suonar Parlante“ und sein Leiter, der Ausnahmegambist Vittorio Ghielmi, haben in ihrem Telemann-Programm Muttersprachler osteuropäischer Volksmusik mit im Gepäck: den tschechischen Zigeunerfidler Stano Paluch und den Cymbalom-Virtuosen Marcel Commendant.

Mit von der Partie ist auch die Intendantin der Barock-Festspiele Dorothee Oberlinger, diesmal in ihrer offiziellen Funktion als Telemannbotschafterin des Jubiläumsjahres.

Auch die aktuellen Rising Stars der Szene kommen in Bad Arolsen zu Wort. So wird die junge armenische Barockgeigerin Chouchane Siranossian, eine der interessantesten Talente ihrer Generation, mit der renommierten Capella Augustina die Barock-Festspiele mit einem Klassiker der Musikgeschichte mit atemberaubender Virtuosität eröffnen: mit Vivaldis Vier Jahreszeiten.

Die Festspiele wollen aber auch einen besonderen Akzent auf die Jugendförderung legen. Das Orchester, der Unterstufenchor und Chor der Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen werden am Sonntagvormittag unter der Leitung von Rainer W. Böttcher, Jörg Neurath und Steffen Hause, begleitet von einem Vortrag von Prof. Dr. Friedhelm Brusniak, ein Konzert mit Musik von Georg Philipp Telemann beisteuern.

Traditionell werden die Konzerte des musikalischen Hauptprogramms durch ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Führungen, Kabarett und vielem mehr ergänzt.

Auf dem Hof des Residenzschlosses spielen zur Eröffnung der Barock-Festspiele die Blaskapelle Garde-Grenadiere Altenbeken sowie das Parforcehorn-Bläsercorps Vöhl/Edersee.

Die Nachtschwärmerveranstaltung wird nach dem Erfolg im vorigen Jahr wieder von Bidla Buh gestaltet. Die drei hanseatischen Vollblutmusiker präsentieren in prickelnder Laune und mit vortrefflicher Eleganz ein knallbuntes Potpourri musikalisch-komödiantischer Leckerbissen.

Den volkstümlichen Schlusspunkt setzt wieder der Barocksonntag mit musikalischem Gottesdienst, Künstler- Open-Air und verkaufsoffenem Sonntag. (r/es)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.