In der Lorfe

Wiedereinsiedlerung: 1000 Edelkrebse ausgesetzt

So sehen sie aus: Einer der Edelkrebse, die in die Lorfe eingesetzt wurden. Foto: nh

Schmittlotheim. Weitere 1000 Edelkrebs-Sömmerlinge haben Mitglieder des Fischereivereins Kirchlotheim/Schmittlotheim in den Bachlauf der Lorfe eingesetzt.

Damit wurde das im vergangenen Jahr gestartete Wiederansiedlungsprogramm „Edelkrebs“ fortgeführt. Die Krebse wurden erneut aus der Edelkrebszucht von Björn Kral aus Schotten im Vogelsberg bezogen. Die Jungkrebse, die ihr künftiges Leben in der Lorfe verbringen sollen, wurden an geeigneten Stellen des Baches ausgesetzt.

Nach Mitteilung des Fischereivereins sind die Wetterbedingungen zur Zeit für eine solche Maßnahme besonders günstig.

Es herrschen normale Wasserverhältnisse, die Temperaturen im Bach sind seit etwa zwei Wochen konstant unter 10 Grad Celsius – das sei eine wichtige Voraussetzung. In nächster Zeit sind nach Auskunft des Fischereivereins keine größeren Niederschläge zu erwarten, welche zu Hochwasser führen könnten.

Einsetzendes Hochwasser kurz nach dem Ausbringen der Jungkrebse könnte zum Verdriften der Tiere führen.

Mehr über eine entsprechende Foto-Dokumentation und welche Aufgaben der Edelkrebs in der Natur übernimmt, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.