Frank Isken kommt auf 24,6 Prozent

Bürgermeisterwahl in Vöhl: Karsten Kalhöfer siegt mit 75,4 Prozent

+
Bei der Bürgermeisterwahl in Vöhl traten Frank Isken (links) und Karsten Kalhöfer an.

Karsten Kalhöfer ist der neue Bürgermeister der Gemeinde Vöhl. Er setzte sich mit 75,4 Prozent der Stimmen gegen Frank Isken durch - der 24,6 Prozent der Wählerstimmen erhielt.

Aktualisiert um 20.10 Uhr. Gleich im ersten Wahlbezirk landete Karsten Kalhöfer mit 64,2 Prozent klar vor Frank Isken, der 35,8 Prozent erhalten hat. Damit lag die Messlatte hoch. Viel änderte sich nicht mehr bei der Auszählung der weiteren 13 Wahlbezirke. Gegen 20 Uhr stand dann fest: Vöhls neuer Bürgermeister heißt Karsten Kalhöfer. Er erhielt 75,4 Prozent der Stimmen, während Frank Isken nur 24,6 Prozent der Wähler ihre Stimme gaben. 

Die Vöhler haben am heutigen Sonntag darüber entschieden, wer neuer Bürgermeister in der Gemeinde Vöhl und damit Nachfolger von Amtsinhaber Matthias Stappert im Rathaus wird. Zwei Kandidaten – Karsten Kalhöfer und Frank Isken – standen zur Wahl. Bürgermeister Matthias Stappert hatte im Dezember angekündigt, nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung zu stehen.

Die beiden Kandidaten

Karsten Kalhöfer: Der 46-Jährige aus Niederorke ist Obergerichtsvollzieher in Korbach, verheiratet und Vater zweier Kinder. Er ist seit acht Jahren Mitglied des Vöhler Gemeindeparlaments. Unterstützt wird der parteilose Kalhöfer von SPD, Freien Wählern und BI Grüne Liste. 

Frank Isken: Der IT-Verantwortliche aus Lichtenfels-Neukirchen ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Der 50-Jährige ist seit 2001 Mitglied im Lichtenfelser Stadtparlament und zudem Mitglied der FDP. Unterstützt wird er bei der Wahl von FDP und CDU.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.