Fußweg an Bahnstrecke weg: Parlament lehnt Eilanträge ab

+
Protest der Bürger: Mit diesem Transparent haben Anwohner kritisiert, dass der Gehweg am Bahnübergang bei Herzhausen im Zuge der Erneuerung des Bahnüberganges entfernt wurde.

Vöhl. Die CDU- und die FWG-Fraktion im Vöhler Parlament hatten zwei Eilanträge gestellt, damit schnell eine Lösung für den entfernten Gehweg am Bahnhof von Herzhausen gefunden wird. Sie wurden abgelehnt.

Die SPD sah keine Dringlichkeit, da in einem Gespräch des Bürgermeisters mit den Beteiligten vereinbart wurde, dass die Kurhessenbahn bis Mitte Juli nach einer Lösung suchen wird. Volker König (SPD) bezeichnete die Anträge als „Wahlkampfparolen“ im Hinblick auf die Landratswahl.

Die Anwohner südlich von Herzhausen hatten beklagt, dass der Gehweg neben den Bahnschienen Richtung Dorf im Zuge der Bauarbeiten für die neue Bahnstrecke entfernt wurde (HNA berichtete). Bürgermeister Matthias Stappert bestätigte auf Nachfrage von Hermann Kubat (CDU), dass sein Amtsvorgänger dem schriftlich zugestimmt hatte. Der Ortsbeirat Herzhausen und der Gemeindevorstand waren darüber nicht informiert gewesen.

Einen neuen Gehweg mit Schranke und Lichtzeichen am Bahnübergang zu erstellen, würde 100.000 Euro kosten. Der Bund, die Deutsche Bahn und das Land Hessen müssten die Kosten tragen.

Zwei Drittel der Gemeindevertreter hätten für die Anträge der CDU und FWG stimmen müssen. Die 13 Ja-Stimmen reichten aber nicht aus. Als weitere Fragen und Kommentare zu dem Thema aufkamen, untersagte Parlamentsvorsteher Karl-Heinz Stadtler Diskussionen dazu.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.