Hundert Jahre altes Foto zeigt den Soldaten Heinrich Kimm

Das komplette 100 Jahre alte Stickbild zur Erinnerung an die Dienstzeit von Heinrich Kimm in Marienhagen. Fotos: Hans-Friedrich Kubat

Marienhagen. Auf ein Erinnerungsstück ist Waltraud Triebs besonders stolz: Ene Stickerei aus dem Jahr 1913. Das Bild zeigt ihren Großvater, Heinrich Kimm, als Marinesoldat.

Ihr Großvater Heinrich Kimm, einstiger Marinesoldat, hatte das kunstvoll gestaltete Wandbild aus Ostasien mit nach Marienhagen in das Anwesen seiner Eltern gebracht.

Mit 21 Jahren war der Marienhagener Heinrich Kimm (geb. 1889) auf das Schiff „D. Derfflinger“ gekommen. Die „Derfflinger“ gehörte zur Reihe der Postdampfer des Deutschen Reiches, die für den Dienst nach Ostasien sowie nach Australien eingesetzt wurde.

Im Jahr 1908 war das Schiff mit einer Länge von 146 Metern gebaut worden. Mehr als 190 Mann dienten ständig darauf. Es gehörte zu den Reichspostdampfern mit insgesamt elf Schiffen, von denen die „Derfflinger“ das letzte seiner Art war.

Nach zwei Reisen in die USA stach die „Derfflinger“ am 1. Juli 1908 nach Ostasien in See. Heinrich Kimm leistete seinen Armeedienst auf dem Schiff, später war er bei den Kämpfen um Tsingtau im Einsatz. Das chinesische Tsingtau war vor dem Ersten Weltkrieg eine kleine, damals strategisch wichtige Kolonie des Deutschen Reiches. Von September 1913 bis Herbst 1914 belagerten britische und japanische Schiffe und Truppen den Hafen, die Bucht sowie einige angrenzende Koloniegebiete in der Umgebung am großen Ozean. Marinesoldat Gefreiter Heinrich Kimm diente bis zum Jahr 1917. 1914 war der Krieg ausgebrochen, schließlich durfte er auf Heimaturlaub. 1917 heiratete er Anna Katharina, geb. Senpf, aus Altenlotheim. Aus der Ehe gingen die Söhne Artur und Willi hervor.

Artur war der Vater von Waltraud Triebs, geborene Kimm, die zusammen mit Ehemann Manfred Triebs das Erbstück auch zukünftig in Ehren halten wird. „Für unsere Kinder und Enkel, damit sie sich an einen kleinen Teil unserer Familiengeschichte erinnern können“, hofft die Enkelin des weit herumgekommenen Heinrich Kimm, der auf dem Marienhagener Friedhof zusammen mit seiner Ehefrau begraben liegt. Er starb 1985 im Alter von 96 Jahren.

Das Schiff „D.Derfflinger“ war 1915 während des Ersten Weltkrieges von den Engländern erobert worden. Sein neuer Name lautete fortan „Huntsgreen“. Nach dem Krieg kaufte es die Norddeutsche Lloyd jedoch zurück. Im Herbst 1931 lief es in der Mündung des Jangtse-Flusses auf Grund, 1933 wurde es zum Abwracken verkauft.

Von Hans-Friedrich Kubat

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.