Ortsumgehung Dorfitter

Umgehung Dorfitter: Bundesstraße wird fünf Meter tiefergelegt

+
Baustellenbesuch: Bauleiter Rainer Mitze (von links) mit Günter Henkelmann und Volker Löwer. Im Hintergrund die Brücke der sogenannten Holländischen Rampe. Das Bauwerk ist bis auf die Feinheiten bereits fertig. 

Vöhl-Dorfitter. Die Feinheiten fehlen noch, beispielsweise das Geländer, doch ansonsten ist die Brücke der sogenannten Holländischen Rampe fertig.

Damit steht das erste von sieben Bauwerken an der neuen Ortsumgehung Dorfitter. 

Bevor mit dem Bau der eigentlichen Straße begonnen wird, werden erst alle Brücken entstehen. An der Brücke, die von Korbach kommend kurz vor dem Ortseingang von Dorfitter steht, ist eines bereits zu erkennen: Die neue Trasse wird deutlich tiefer liegen als die bisherige Bundesstraße. „Gut fünf Meter Unterschied sind es“, sagt Volker Löwer, bei Hessen Mobil Dezernatsleiter des Bereichs Bauen Nordhessen. Entsprechend viel Erde muss in den kommenden Jahren noch abgetragen werden.

Fahrbahn versetzt: Die Kreisstraße Richtung Obernburg wurde um gut 15 Meter verlegt.

Zwei weitere Brückenbauwerke über den Kuhbach sind derzeit im Bau, dafür wurde der Bach sogar vorübergehend verlegt. Auch die Kreisstraße in Richtung Obernburg musste verlegt werden, weil sonst nicht genügend Platz für die Baugrube gewesen wäre. Gut 15 Meter von der ursprünglichen Strecke verläuft die Straße nun.

Um Platz zu schaffen für das Verbindungsstück von Obernburg zur neuen Trasse, muss ein Großteil des Hangs weichen. Über die K 25 hinweg führt die Straße später nicht nur zum Anschluss an die neue Trasse, sondern auch nach Dorfitter. Ein Teil des Hangs wurde im Zuge der Straßenverlegung bereits abgetragen, der Rest folgt etwa ab 2020. „Bisher ist etwa ein Drittel des Hangs weg“, sagt Bauleiter Rainer Mitze.

Riesenbagger im Einsatz

Um die Grauwacke abzutragen, waren zwei besondere Bagger nach Dorfitter gebracht worden, einer 30 und der andere 52 Tonnen schwer. Sie seien nachts per Schwertransporter zur Baustelle gebracht worden. Was vom Hang abgetragen wurde, wird nicht entsorgt, sondern wiederverwendet. Mit schwerem Gerät wird das Geröll derzeit zerkleinert und dann mit verbaut.

Bald ist die Kreisstraße 25 wieder befahrbar, lediglich eine 50 Zentimeter hohe Stahlschutzwand muss noch angebracht werden. Sie soll möglicherweise herabfallende Steine abbremsen. Etwa in der Mitte des Hangs folgt in einigen Wochen noch ein Zaun, der 1,50 Meter hoch sein wird.

Wird abgetragen: Ein Teil des Hangs Richtung Obernburg ist schon weg, der Großteil wird noch folgen.

„Bisher liegen wir im Zeitplan und im Kostenrahmen“, sagt Volker Löwer. Ob das auch in den kommenden Jahren so bleiben wird, ist noch ungewiss. Denn: Viele Bauunternehmen seien mit Aufträgen derzeit sehr gut ausgelastet, deshalb werde es sicher nicht günstiger. Bislang hätten aber alle Aufträge zu den geschätzten Kosten vergeben werden können, so Löwer.

Zuletzt gab es in Vöhl Diskussionen über den geplanten Gehweg, der über die Holländische Rampe führen soll. Derzeit wird die Verlängerung des Fußweges aus dem Ort hinaus und die Neuanlage des Weges über die Rampe abgestimmt. Das nötige Planänderungsverfahren dafür wurde eingeleitet, heißt es von Hessen Mobil. Ein Planänderungsverfahren ist auch wegen der notwendigen Verlegung eines Trassenabschnitts im Süden Richtung Frankenberg geplant. Weil die neue Bundesstraße dort den Bahnübergang gequert hätte, war – so wollte es der Bund – eine Änderung nötig (wir berichteten). Dort ist auch eine Beteiligung der Öffentlichkeit vorgesehen. Das Verfahren soll Ende des Jahres eingeleitet werden.

Kosten: 18,5 Mio. Euro

Jahrzehntelang war eine Ortsumgehung für Dorfitter immer wieder Thema. Der Spatenstich für das Großprojekt wurde letztlich im vergangenen August gemacht. Bis zum Jahr 2022 soll die neue, etwas mehr als drei Kilometer lange Strecke fertig sein. Sieben neue Brücken werden in dieser Zeit entstehen. Die geplanten Gesamtkosten für den Bau der Trasse liegen bei rund 18,5 Millionen Euro. Rund 10 000 Fahrzeuge rollen täglich durch Dorfitter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.