Vöhl: Wanderweg bleibt nach zwei Erdrutschen gesperrt

Lebensgefahr: 1000 Tonnen Geröll sind bei zwei Erdrutschen mitte Januar abgebrochen.

Vöhl. Achtung Lebensgefahr - so lautet der Hinweis auf den Warnschildern am Urwaldsteig oberhalb der Kreisstraße zwischen Asel und der Jugendherberge Hohe Fahrt. 1000 Tonnen Geröll sind bei zwei Erdrutschen Mitte Januar abgebrochen.

Kurzclip: Wanderweg in Vöhl gesperrt

Das Geröll ist mittlerweile von der Straße beseitigt, aber das Stück Wanderweg oberhalb des abgebrochenen Hanges ist nicht mehr zu betreten. „Wir haben für die Wanderer eine dauerhafte Umleitung eingerichtet“, sagt die Revierleiterin in Vöhl, Maria-Rita Norkowski.

In der Nacht vom 6. auf den 7. Januar rutschten etwa 400 Tonnen Schiefer vom Hang, nahe des Aselsteins am Edersee. Eine Woche später gab es einen weiteren Erdrutsch mit 600 Tonnen Geröll. Die Straßenmeisterei hat das Geröll zu einem Steinbruch bringen lassen und die Straße, die auf beiden Seiten zugeschüttet war, geräumt. (sdl)

Mehr lesen Sie in der Mittwochausgabe der HNA Waldeckische/Frankenberger Allgemeinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.