Baby-Boom: Rekordjahr in der Volkmarser St. Elisabeth-Klinik

Volkmarsen. So viele wie noch nie: 388 Babys kamen im Jahr 2014 im St. Elisabeth-Krankenhaus zur Welt. Zwar gab es kein Neujahrsbaby, dafür aber gleich sechs Babys am 31. Dezember.

Im Jahr 2014 ist im St. Elisabeth-Krankenhaus in Volkmarsen ein Baby-Rekord aufgestellt worden: 388 Mädchen und Jungen erblickten im vergangenen Jahr in der Klinik in der Kugelsburgstadt das Licht der Welt.

Zum Vergleich: Im Jahr 2004 waren es noch 183 Geburten gewesen. „So hat sich die Zahl binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt“, sagte dazu Sebastian Kollmann, der Assistent der Geschäftsführung der Marienkrankenhaus Kassel gGmbH.

Die Gesellschaft gehört zur St. Vinzenz Krankenhaus gGmbH (Fulda) und führt das Marienkrankenhaus Kassel und das St. Elisabeth-Krankenhaus Volkmarsen als Betriebsstätten. „In Volkmarsen hatten wir in diesem Jahr zwar kein Neujahrsbaby, dafür gab’s die Kleinen am 30. Dezember 2014 gleich im Sechserpack“. Leider – oder besser gesagt glücklicherweise – seien die Babys nun alle schon zu Hause und es sei im Krankenhaus kein Foto von ihnen gemacht worden, bedauerte der Klinik-Sprecher.

„Emma“ auf Platz 1

Statistik hat das Krankenhaus über die beliebtesten Namen der in Volkmarsen geborenen Babys geführt. So war 2014 nach Kollmanns Angaben „Emma“ (acht Mal gewählt) der beliebteste Name bei den Mädchen. „Felix“ (sechs Mal) war der beliebteste Name bei den Jungen. Ihnen folgten Alexander, Ben, Elias, Jana, Jonas und Marie folgen (jeweils vier Mal).

„Junge Frauen aus der ganzen Region kommen zur Entbindung in das St. Elisabeth-Krankenhaus, die meisten nach wie vor aus dem westfälischen Warburg und der Stadt Volkmarsen“, berichtete Kollmann. Mit „stark zunehmender Tendenz“ entschieden sich auch werdende Mütter aus den benachbarten Mittelzentren Bad Arolsen und Wolfhagen dafür, ihr Kind in den modernen Kreißsälen in der Kugelsburgstadt zur Welt zu bringen. Wichtig für die werdenden Eltern sei die gute Betreuung durch das achtköpfige Team der Hebammen mit einem umfangreichen Kurs- und Betreuungsangebot vor, während und nach der Geburt, die persönliche familiäre Atmosphäre und die fachliche Kompetenz der beiden Gynäkologen Dr. Ralf Kubenke und Leonard Kalhoff, betonte der Klinik-Sprecher. (nh/aha)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.