Eltern-Kind-Treffen mit 250 Müttern und Vätern

Eltern-Kind-Treffen in Volkmarsen: Etwa 250 Mütter/Väter nahmen mit ihren Kindern am traditionellen Eltern-Kind-Treffen in der Nordhessenhalle in Volkmarsen teil. Neben dem Ärzteteam mit Leonard Kalhoff (rechts) und Dr. Ralf Kubenke (5.v.l.) freut sich besonders Hebamme Mandy Lemos (4.v.r) in diesem Jahr als junge Mutter mit Töchterchen Feli am Treffen teilnehmen zu können. Foto:  Elke Müller

Volkmarsen. Das St. Elisabeth-Krankenhaus in Volkmarsen lädt immer im November zum Eltern-Kind-Treffen.

Seit dem letzten Treffen wurden 378 Kinder im St. Elisabeth-Krankenhaus geboren. Das Geburtshilfeteam, dem neben Dr. Ralf Kubenke und Leonard Kalhoff neun Hebammen angehören, zeigte sich erfreut darüber, das auch in diesem Jahr etwa 250 Mütter und Väter am Treffen in der Nordhessenhalle, dem Ort der Begegnung, teilgenommen haben.

Das Eltern-Kind-Treffen, das seit 27 Jahren fester Bestandteil im Volkmarser Krankenhausjahr ist, bietet Raum und Gelegenheit, um in entspannter Atmosphäre bei einer Tasse Kaffee mit der ehemaligen Zimmernachbarin oder dem Hebammen- und Ärzteteam ins Gespräch zu kommen.

Für viele Eltern eine willkommene Gelegenheit, um „alte Bekannte“ aus den Vorbereitungskursen oder dem Krankenhausaufenthalt wieder zu sehen, Kontakte zu pflegen oder aufzubauen.

Viele der neuen Erdenbürger kommen aus Nordwaldeck, andere aus dem Nordhessischen Raum oder dem benachbarten Westfalen.

Von Elke Müller

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.