"Wachsendes Denkmal": Bäume erinnern an die Wiedervereinigung

Weihten das „wachsende Denkmal“ im Hospitalhagen ein: Bürgermeister Klaus Friedrich und Stadtverordnetenvorsteherin Lieselotte Hiller zeigen vorn auf die Plakette am Stein; im Hintergrund die Mitglieder des Magistrats mit einer Deutschlandfahne. Foto: Hermann

Korbach. Drei Bäume sind im Hospitalhagen gepflanzt und als "wachsendes Denkmal" präsentiert worden. Die Stadt erinnert damit an die Grenzöffnung und deutsche Wiedervereinigung.

Die Buche steht für den Westen (BRD), die Kiefer für den Osten (DDR) und die Eiche für das wiedervereinigte Deutschland: Als Symbole für Wachstum, Aufschwung und das Zusammenwachsen des geeinten Deutschlands sind sie im Frühjahr im Korbacher Hospitalhagen gepflanzt worden. Rechtzeitig vor dem Tag der deutschen Einheit (Freitag, 3. Oktober) haben am Montagabend Stadtverordnetenvorsteherin Lieselotte Hiller sowie Bürgermeister Klaus Friedrich und die ehrenamtlichen Magistratsmitglieder dieses „wachsende Denkmal“ in Korbach präsentiert.

Die Aktion „Drei Bäume für Deutschlands Einheit“ ist nicht auf die Hanse- und Kreisstadt beschränkt.Vielmehr hat die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin zu diesem deutschlandweiten Projekt aufgerufen.

Von Andreas Hermann 

Welche Anzahl von wachsenden Denkmälern in Deutschland angepeilt werden, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Waldeckische Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.