Mehr Menschen ohne Arbeit - weniger freie Stellen

Waldeck-Frankenberg. Der Winter hat im Januar auf den Arbeitsmarkt durchgeschlagen. 4725 Menschen suchten im Januar im Landkreis Arbeit. Das sind 624 mehr als im Dezember. Damit stieg die Quote von 4,8 Prozent auf 5,6 Prozent.

Was in der Korbacher Arbeitsagentur Sorgen bereitet, sind die Entwicklungen im verarbeitenden Gewerbe sowie bei den freien Stellen. Hier mache sich die Zurückhaltung angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung deutlich bemerkbar, sagte Agentur-Chef Uwe Kemper bei der Vorstellung der Zahlen.

Unternehmen guckten bei der Besetzung freier Stellen genau hin, Arbeitsplätze würden auch gestrichen. 258 Stellen wurden im Januar neu gemeldet, zwölf Prozent weniger als im Dezember und 20 Prozent weniger als im Januar 2012. Die Agentur hatte im Januar 605 freie Stellen für den Kreis im Bestand.

Auf der anderen Seite dauere es wieder länger, Menschen in Arbeit zu bringen, ergänzte Kemper. So gebe es 113 Jugendliche, die länger als sechs Monate arbeitslos seien. (ber)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.