Seit 1957 drohen Punkte

60 Jahre Verkehrssünderkartei: Das waren die schnellsten Raser in Waldeck-Frankenberg

Waldeck-Frankenberg. 60 Jahre Verkehrssünderkartei: Am 16. Juli 1957 führte der Bundestag das Verkehrszentralregister ein. Seither werden die Daten von Verkehrssündern zentral in Flensburg gesammelt. Auch aus Waldeck-Frankenberg.

Das war teuer: Weil ein Autofahrer aus dem Raum Frankenberg am 23. Mai dieses Jahres bei einer Verkehrskontrolle auf der Korbacher Umgehungsstraße mit 168 km/h erwischt wurde, musste er 440 Euro Bußgeld zahlen. Und er bekam zwei Punkte in Flensburg und zwei Monate Fahrverbot. Der Mann fuhr bei erlaubten 100 km/h nach Toleranzabzug immer noch 68 Stundenkilometer zu schnell.

Strafen wie diese werden seit 60 Jahren im Verkehrszentralregister – heute: Fahreignungsregister – in Flensburg dokumentiert. Und das Beispiel ist in der Region kein Einzelfall. So wurde ein Autofahrer auf der Bundesstraße 253 in Höhe der Jägersburg in Bad Wildungen bei erlaubten 70 km/h mit 153 km/h geblitzt – das sind 83 Stundenkilometer mehr als erlaubt. Ähnlich schnell fuhr jemand auf der Bundesstraße 251 bei Sachsenhausen: Der Fahrer war mit 176 km/h auf der Straße unterwegs, erlaubt sind 100. (lew)

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.