Bad Arolsen: So arbeitet der Internationale Suchdienst ITS

Bad Arolsen, 17. Dezember 2013: Dokumentation, Information und Forschung: Beim Internationalen Suchdienst (ITS/International Tracing Service) in Bad Arolsen sind 50 Millionen Dokumente archiviert, die Hinweise auf das Schicksal von 17,5 Millionen Menschen während der Zeit des Nationalsozialismus und des zweiten Weltkriegs geben. Die Klärung von Schicksalen ist auch in der heutigen Zeit noch eine der Hauptaufgaben. Zu den bekanntesten Dokumenten des Archivs zählt zum Beispiels eine Durchschrift von Schindlers Liste. Seit 2013 gehört der ITS zum Weltdokumentenerbe der UNESCO.

Rubriklistenbild: © hna

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.