„Redet mit uns, nicht über uns"

Demo: Landwirte aus dem Kreis gingen in Berlin auf die Straße

+
Gegen-Demo in Berlin: Rund 1000 Landwirte gingen in Berlin auf die Straße, darunter rund 40 aus dem Landkreis.

Waldeck-Frankenberg. „Wir machen euch satt" war das Motto der Demo von rund 1000 Landwirten in Berlin, darunter waren auch rund 40 Bauern aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Lesen Sie auch:

- „Meine Füße tun mir leid“: Biobauer Schöneweis ist kurz vor Berlin

- Ziel Berlin: Bauer Schöneweis machte Station in Göttingen

- In Holzschuhen nach Berlin: Biobauer protestiert gegen Agrarpolitik

Viele Landwirte seien nicht damit einverstanden, dass ihre Berufskollegen bei einer Veranstaltung wie „Wir haben es satt“ mit marschieren, die die moderne Landwirtschaft an den Pranger stellt, schreib Susanne Günther aus Waldeck-Dehringhausen. Daher gab es in diesem Jahr erstmals eine entsprechende Gegenveranstaltung: „Wir machen Euch satt“. Die Gruppe möchte das öffentliche Bild der Landwirtschaft zeitgemäß zurechtrücken. „Redet mit uns, nicht über uns“, lautete einer der Slogans. Denn, so die Kritik, über die Landwirte und die Landwirtschaft werde in der Öffentlichkeit oft eine diffuse Diskussion geführt.

Wer in der Landwirtschaft arbeite, sei in den vergangenen Jahrzehnten zur Minderheit geworden, ein Bezug zur Landwirtschaft fehle vielen Menschen. Auch wirtschaftliche Zusammenhänge und Zwänge würden oftmals nicht verstanden.

In Teilen der Bevölkerung wird die rasante, moderne Entwicklung der Landwirtschaft als besorgniserregend wahrgenommen, heißt es von den Demonstranten. Und: „Von den Medien werden überwiegend die Problembereiche thematisiert und fast täglich über neue sogenannte Skandale berichtet.“

Mit der Demo in Berlin wollten motivierte Landwirte dagegen halten. Mit der Aktion „Wir machen euch satt“ wollten sie zeigen, dass Landwirte eine wichtige Berufsgruppe der Gesellschaft sind, dass sie überwiegend sehr gut ausgebildet sind und der gesamtwirtschaftliche Erfolg und die Bedeutung der Landwirtschaft groß sind.

Natürlich sei den Landwirten bewusst, dass es auch in ihrer Berufsgruppe schwarze Schafe gibt. „Aber nicht mehr und nicht weniger als in anderen Berufsgruppen auch.“

Die Landwirte möchten mit der Aktion zum Dialog mit Mitbürgern aufrufen. Denn: „Konfrontationen lösen keine Probleme, sondern schaffen nur neue.“ Deshalb bieten sich die Landwirte als Gesprächspartner an, unter dem Motto: „Reden Sie mit uns, nicht über uns!“ Sie alle seien bereit, interessierten Verbrauchern Stall- und Scheunentore zu öffnen, kritisch zu diskutieren und über Sorgen zu sprechen. (nh/ren)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.