Willinger Theater zeigt Komödie "Hauptsache gesund"

Stets helfend zur Seite: Apothekerin Frau Schwinter (Sabrina Humpert) spricht hier über die - deutlich sichtbaren - Sorgen der Frau Römer (Katharina Becker). Sie war eine der zahlreichen Kunden, die Frau Schwinter Probleme bereiteten. Fotos: Deutschländer

Willingen. Frau Schwinter ist der Verzweiflung nahe. Eigentlich berät sie in ihrer Apotheke Kunden, misst den Blutdruck, hält einige Schwätzchen ab. Doch nicht an diesem Tag. Fast 500 Zuschauer waren beim Theaterabend in Willingen begeistert.

Frau Paschke ist zu Gast. Und das, erfährt der Zuschauer am Samstagabend im Willinger Besucherzentrum, kann nichts Gutes heißen. Zumindest für Frau Schwinter (Sabrina Humpert), die Apothekerin. Das Publikum, knapp 500 Leute waren es, amüsierte sich hingegen bestens beim diesjährigen Auftritt des Theaters Willingen.

„Hauptsache Gesund“ hieß die Komödie von Claudia Ratfeld, die Laienschauspieler in einer rundum gelungenen Vorstellung auf die Bühne brachten.

Die Aufführung bot so allerlei Zündstoff. Aber von Beginn an: Frau Brösel (Carolin Tüllmann), die Tochter von Frau Paschke (Stella Rönsch), muss zur Arbeit - und setzt ihre Mutter in dieser Zeit in der Apotheke ab. Der Grund: ein Schild an der Tür. „Ihre Apotheke um die Ecke - fühlen Sie sich wie zu Hause“, heißt es dort. Und weil Frau Paschke zu Hause einsam wäre und ein Heimplatz zu teuer ist, wird dieser Spruch für bare Münze genommen. „Chronische Einsamaritis und rheumatische Armut“ heißt das bei Frau Paschke.

Kunden, die ihre Medikamente nicht bezahlen wollen, sich von Frau Paschke gestört fühlen oder erst einmal selbst mit ihren Problemen umgehen müssen - Frau Schwinter bekommt an diesem Tag alles geboten. Und treibt die humorvollen Dialoge mit Frau Paschke immer wieder auf die Spitze.

Und dann kommt Frau Dolli (Melanie Reinbothe): Eine selbstbewusste, viel redende Verkäuferin, die eigentlich als Vertreterin für Frau Schwinter eingeplant war. Als die Apothekerin aber sieht, wie Frau Dolli auftritt - und dass sie Dessous und Sexspielzeuge in ihrem Sortiment hat - bahnt sich endgültig ein Nervenzusammenbruch an.

Erstmals auf der Bühne

Vollendet wird der, als die Apotheke von einem Räuber (Matthias Korte) überfallen wird. Während Frau Schwinter zusammenbricht, vertreibt Frau Paschke den Gauner in die Flucht - und rettet, wie sie betont, der „Apothekerin Leben und Geld.“ Frau Paschke darf deshalb nun einmal in der Woche zu Frau Schwinter in die Apotheke kommen - und wird ihr Glück am nächsten Tag in der Apotheke nebenan versuchen.

Mit der 21. Inszenierung hat das Theater Willingen ins Schwarze getroffen - bei einem Rekord von diesmal 14 Schauspielern auf der Bühne. Zwei von ihnen standen erstmals auf der Bühne, von Beginn an dabei ist Katja Große-Gehling.

Von Luca Deutschländer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.