Mit Netz verpackt

Ziegeln und Holz marode: Notsicherung für Kuppel des Rhoder Kirchturms

+
Sicher verpackt: Damit keine Ziegeln herunterfallen können, wurde am Dienstag ein Netz an der Kuppel der Rhoder Stadtkirche angebracht.

Rhoden. Die Kuppel der Rhoder Stadtkirche samt der darunter liegenden Holzkonstruktion muss saniert werden. Weil die Ziegeln bereits zerbröckeln und hinunterzufallen drohten, wurde jetzt eine Notsicherung angebracht: Das sogenannte Oktogon, die achteckige Kuppel, wurde mit einem Netz verpackt.

Im nächsten Jahr steht dann die Sanierung an.

Schon im Sommer wurden die ersten Schäden sichtbar. Ein Dachdecker schaute sich den höchsten Punkt des Turms nach einem Sturm genauer an und stellte dabei die Mängel fest, berichtet Pfarrerin Claudia Engler. „Die Ziegel sind zum Teil brüchig, zerbröseln teilweise schon in der Hand und das Holzfundament darunter ist stark in Mitleidenschaft gezogen.“ An einigen Stellen regne es bereits rein.

Unfälle verhindern 

Im Sommer wurden Ziegel bereits provisorisch befestigt. Durch Stürme der vergangenen Wochen drohten jedoch weitere Schäden. Um auch mögliche Unfälle durch herabfallende Ziegel zu vermeiden, hat am Dienstag ein Unternehmen aus Kassel die Kuppel eingepackt. Aufgrund des Wetters sei eine Sanierung in diesem Jahr aber nicht mehr möglich, sagt Engler. Auch sei die Finanzierung noch nicht klar. Rund 100.000 Euro wird es kosten, die Kuppel und die Holzkonstruktion wieder in Stand zu setzen. „Wir hoffen dann auf Unterstützung der Landeskirche und des Kirchenkreises“, sagt die Pfarrerin. Auch die Kirchengemeinde werde sich beteiligen.

Die aktuelle Notsicherung hat der Kirchenkreis übernommen. Mit einem Hubsteiger wurden die Netze angebracht. „Ich bin froh, dass es jetzt erst einmal abgesichert ist. Aber eine Dauerlösung ist das nicht“, sagt Engler. Deshalb werden nun die nächsten Schritte mit der Landeskirche ausgearbeitet. Der Architekt der Landeskirche habe sich bereits den Turm angeschaut.

Unter anderem soll, so Engler, ein Gang unterhalb der Kuppel angelegt werden. So könne man ganz nach oben, um sich das Ausmaß der Schäden anzuschauen. Doch die Pfarrerin weiß schon jetzt: der tragende Holzbalken ist nicht mehr in Ordnung.

An der Stadtkirche wurden immer wieder Sanierungsarbeiten vorgenommen, doch es ist Jahre her, dass am Oktogon gearbeitet wurde, sagt Engler. Etwa Ende der 90er-Jahre seien zuletzt Arbeiten am Turm vorgenommen worden.

Von Julia Renner

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.