Feuerwehreinsatz

Ballenwagen bei Brand in Rhenegge völlig zerstört

Ein brennender Ballenwagen hat einen großen Feuerwehreinsatz in der Rhenegger Feldgemarkung ausgelöst.
+
Ein brennender Ballenwagen hat einen großen Feuerwehreinsatz in der Rhenegger Feldgemarkung ausgelöst.

Heftige Rauchentwicklung hat die Feuerwehr auf den Plan gerufen: Ein vermeintlicher Scheunenbrand in Rhenegge entpuppte sich am Freitagmittag als ein brennender Ballenwagen, den ein Landwirt offenbar selbst angesteckt hatte.

Um 12.13 Uhr wurden die Feuerwehren Rhenegge/Sudeck, Adorf, Heringhausen, Giebringhausen, Wirmighausen und Bad Arolsen sowie der Rettungsdienst und die Polizei alarmiert. Die Brandschützer rückten mit insgesamt zwölf Fahrzeugen in der Rhenegger Feldgemarkung an.

Die Feuerwehrleute fanden dort aber keine brennende Scheune vor, wie es das Einsatzstichwort vermuten ließ: Stattdessen war der Ladewagen eines Landwirts in Brand geraten und dabei vollständig zerstört worden. Laut Polizei hatte der Landwirt versucht, auf seinem Feld Abfall zu verbrennen inklusive des Holzbodens seines alten Ladewagens. Die Feuerwehr löschte die Überreste.

Ein bezifferbarer Schaden entstand bei dem Brand nicht. Der Verursacher muss allerdings mit einer Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen nicht angemeldeten Feuers rechnen, wie die Polizei erläuterte. Kosten könnten auch für den Feuerwehreinsatz auf den Mann zukommen. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.