Freie Wähler stellen ihre Kandidaten fürs Gemeindeparlament vor

Horst Wilke führt die Liste der Diemelseer FWG an

Die FWG-Kandidaten für die Wahl zum Diemelseer Gemeindeparlament im März 2021. Oben von links: Spitzenkandidat Horst Wilke, Heinrich Zölzer, Klaus Bangert, Severin Keßler und Christoph Preising. Unten von links: Axel Bumke, Norbert Schiemann, André Rest, Klaus Dieter Becker und Gerhard Behle.
+
Die FWG-Kandidaten für die Wahl zum Diemelseer Gemeindeparlament im März 2021. Oben von links: Spitzenkandidat Horst Wilke, Heinrich Zölzer, Klaus Bangert, Severin Keßler und Christoph Preising. Unten von links: Axel Bumke, Norbert Schiemann, André Rest, Klaus Dieter Becker und Gerhard Behle.

Die Diemelseer FWG hat einstimmig ihre Kandidatenliste für die Gemeindevertreterwahl im März aufgestellt. Spitzenkandidat ist Horst Wilke aus Benkhausen.

Diemelsee – Die Bewerber stammen aus unterschiedlichen Berufsfeldern und aus mehreren Ortsteilen der Gemeinde. Spitzenkandidat ist der Benkhäuser Tischlermeister Horst Wilke, der seit Jahren Fraktionsvorsitzender ist.

Auf Platz zwei folgt der Landwirtschaftsmeister Heinrich Zölzer aus Schweinsbühl an dritter Stelle der Industriemechaniker Klaus Bangert aus Wirmighausen. Er ist derzeit Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses.

Auch junge Leute wollen sich politisch engagieren: Der Entwicklungsingenieur Severin Keßler aus Giebringhausen ist von der Arbeit der Freien Wähler überzeugt und belegt den vierten Platz, gefolgt von dem dreifachen Familienvater und Heilerziehungspfleger Christoph Preising aus Benkhausen.

Die weiteren Plätze besetzen der Bankkaufmann Axel Bumke aus Adorf, der Angestellte Norbert Schiemann aus Heringhausen und der Landschaftsgärtner André Rest aus Giebringhausen. Klaus Dieter Becker aus Stormbruch und der Beigeordnete und langjährige FWG-Vorsitzende Gerhard Behle aus Vasbeck vervollständigen mit ihrer langen politischen Erfahrung die Kandidatenliste.

Sachbezogene Politik

Die Schwerpunkte der Arbeit liegen auf einer sachbezogenen, soliden Haushaltspolitik, einer stärkeren interkommunalen Zusammenarbeit, der Sicherung des „ländlichen Raumes“ mit ausreichend Bauplätzen in allen Ortsteilen, einer fairen Veranlagung bei den Straßenbeiträgen, dem Ausbau des Mobilfunknetzes, der Sicherung der ärztlichen Versorgung in Diemelsee und der Förderung des Ehrenamtes. Weitere Ziele sind auf der Homepage fwg-diemelsee.de im Internet einzusehen. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.