FDP überholt Freie Wähler

SPD bleibt bei Kommunalwahl in Diemelsee stärkste Kraft, verliert aber Sitz

Der Diemelsee bei Heringhausen.
+
Der Diemelsee bei Heringhausen.

Leichte Verluste kosten die SPD in Diemelsee zwar nicht den Status als stärkste Partei, aber dennoch einen Sitz.

Diemelsee – Die SPD hat bei der Wahl zum Parlament in der Gemeinde Diemelsee die meisten Stimmen erhalten, hat künftig aber genauso viele Sitze wie die CDU: Mit Verlusten von 1,8 Prozentpunkten auf 31,9 Prozent kommen die Sozialdemokraten auf sieben Sitze, wie auch die Union mit stabil 28,1 Prozent.

FDP und freie Wähler tauschen derweil den Platz als drittgrößte Fraktion: Mit 21,8 Prozent (2016: 16,1) überholen die Liberalen die FW mit 18,3 Prozent (2016: 22) und gewinnen einen fünften Sitz.

Auf die SPD entfallen 17 294 Stimmen. Gewählt sind Hannelore Behle (1814 Stimmen), Martin Tepel (1501), Karl-Heinz Kalhöfer-Köchling (1370) Sonja Witsch (1323), Karl-Heinz Heinemann (1267), Jutta Franke (1191) und Cord Wilke (1188).

Die CDU hat 15 201 Stimmen erhalten. Die erfolgreichsten sieben Bewerber sind dabei Björn Stöcker (1672 Stimmen), Dr. Beate Schultze (1616), Jörg Weidemann (936), Carsten Becker (878), Angela Stöcker (845), Frank Bemmann (760) und Simone Jesinghausen (745).

11 800 Stimmen gaben die Wähler der FDP. 1563 entfallen auf Christian Pohlmann, es folgen Stephanie Wetekam (1426), Jan-Christoph Meier (1185), Thomas Merhof (1042) und Reinhold Kalhöfer-Köchling (1033).

Für die Freien Wähler schließlich gab es 9906 Stimmen. Gewählt sind Horst Wilke (1527 Stimmen), Heinrich Zölzer (1487), Klaus-Jürgen Bangert (1160) und Christoph Preising (978). (wf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.