Besonderes Angebot zum Jubiläum

Eindrücke eines Hubschrauber-Rundfluges – Aktion des Vereins „Adorf 1120“

Imposanter Rundflug: Familie Heinze und Simone Hartwig vor dem Hubschrauber.
+
Imposanter Rundflug: Familie Heinze und Simone Hartwig vor dem Hubschrauber.

Verspätet, dafür umso spektakulärer war das Angebot, das der Verein „Adorf 1120“ anlässlich 900 Jahre Adorf machte: Hubschrauber-Rundflüge vom Dansenberg aus. Ein Erfahrungsbericht.

Adorf – Die Rotorblätter des Hubschraubers kreisen unentwegt, der Motorenlärm ist ohrenbetäubend. Alle zehn Minuten landet die Maschine des Typs Bell 407 auf dem Sportplatz auf dem Dansenberg in Adorf. Ein kurzer Passagierwechsel, und schon startet er wieder.

Sechs Gäste dürfen mitfliegen. Bei dieser Runde sitzt Luca Heinze vorne. Auf dem privilegierten Sitz des Co-Piloten. Mit einmaligem Panoramablick. Der Junge aus Berndorf ist mit seinen Eltern Steffen und Janine und seiner Schwester Mia dabei. Als fünfte Passagierin nimmt Sabine Hartwig aus Korbach neben mir Platz. Alle sind euphorisch. Voller Vorfreude werden die Handys gezückt und Selfie-Sticks ausgefahren. Keine Spur von Nervosität. Außer bei mir. Ich spüre meinen schnellen Herzschlag und Schweiß auf der Stirn. Nach einer kurzen Einweisung betrete ich zuletzt den Hubschrauber.

Ein Assistent der Firma Agrarflug Helilift aus Ahlen hilft beim Anschnallen. Fast hätte ich vergessen, außer des Gehörschutzes auch noch die Mund-Nasen-Maske aufzusetzen. Trotz der Maske ist permanent Kerosin zu riechen. 180 Liter verbraucht der Hubschrauber pro Stunde. Nicht gerade die umweltfreundlichste Art der Fortbewegung, das weiß auch Ralf Vogt, der den Bodendienst übernimmt und Auskunft über die Maschine gibt. Aber wenn man bedenke, was ein Kreuzfahrtschiff verbrennt, sogar während es im Hafen liegt und die Motoren laufen, sei das vergleichsweise wenig, sagt er.

Das Dröhnen der Maschine und die „Micky Mäuse“ auf den Ohren lassen nur noch Zeichensprache zu. Ein Nicken, ein Daumen hoch, ein Anstoßen des Sitznachbarn.

Der Pilot steuert Richtung Süden. Hier der Blick auf Flechtdorf und die hügelige, abwechslungsreiche Landschaft.

Wo soll es hingehen, fragt der Pilot Michael Stromberg bei jeder Route seine Gäste. Luca Heinze wünscht sich eine Strecke Richtung Korbach. Ein kurzer, routinierter Blick auf die Landkarte, und Michael Stromberg bedient Hebel und Pedalen, bis der Helikopter vom Boden abhebt.

Mit Schwung startet der Pilot seine Maschine über den Sportplatz. Scheinbar sanft hebt sie ab, doch es fühlt sich an wie ein Senkrechtstart. Schon nach drei Sekunden kreist der Hubschrauber über Adorf, er steigt rasch empor bis zu einer Höhe von rund 200 Metern über dem Grund.

„Der Hubschrauber kann senkrecht starten, aber der Pilot wählt zur Sicherheit einen flacheren Start, bei dem nur eine Leistung von etwa 80 Prozent gebraucht wird“, erklärt Ralf Vogt. Mit 800 PS nennt er eine weitere Zahl der Superlative.

Die Aussicht bringt alle ins Staunen

„Beim ersten Luftloch wird’s einem kurz ganz anders“, wird Janine Heinze im Anschluss berichten. Sie ist ebenso beeindruckt wie ihr Mann. „Als der Hubschrauber kippte, war da auf einmal nur noch Himmel.“ Bei Sonnenschein und harmlosen Quellwolken schwenkt der Pilot Richtung Süd-Osten. Der Aussicht auf Felder, Wälder und Dörfer bringt alle ins Staunen. Straßen, Autos und Häuser von jetzt auf gleich in Miniatur. Schnell die Erlebnisse aufsaugen, schnell die besten Anblicke mit der Kamera festhalten. Viel Zeit bleibt nicht bei einer Geschwindigkeit von gut 200 km/h.

Lange Grübeln, um welches Dorf es sich handelt, das nun unter einem liegt, ist auch nicht drin. Aber die ortskundigen Insassen erkennen Dörfer wie Wirmighausen vor allem an ihrem Kirchturm, der immer ein Alleinstellungsmerkmal ist. Und Flechtdorf an seinem markanten Kloster.

Charakteristisch sind die hügelige Landschaft und die Berge des Uplands am Horizont. Klare Luft bedeutet eine gute Sicht. Einzig in der Ferne ist es etwas diesig.

Steffen Heinze macht seine Tochter mit Gesten auf etwas zu seiner Linken aufmerksam – er meint wohl die Windräder auf der Helmscheider Höhe, nehme ich an.

Früher als erwartet erreichen wir die Kreisstadt und sehen Korbach aus nördlicher Blickrichtung. Hier stechen ganz klar als erstes die Industriegebäude an der Umgehungsstraße und dann der Conti-Turm, die Nikolai- und die Kilianskirche hervor.

Adrenalin im Blut

Luca Heinze deutet mit der Hand nach links. Der Pilot nimmt Kurs auf Berndorf, den Wohnort der Familie Heinze. Sogar die einzelnen Wohnhäuser sind zu erkennen. Blaue Punkte in den Gärten stechen ins Auge: hier ein Trampolin, da ein Swimmingpool. Ebenso blau strahlt das Schwimmbecken des Freibades, wo die Heinzes oft sind. Auf dem Rückweg drängt sich der Blick auf die vielen Waldflächen auf, die durchzogen sind von braunen, vertrockneten Fichtenbeständen. Frisch gepresste Strohballen hingegen sind ein schönes Bild aus der Vogelperspektive, oder besser gesagt der Hubschrauber-Perspektive, denn selbst ein Greifvogel ist nur ganz klein weit unter uns zu sehen.

Das Adrenalin noch im Blut, verlieren wir zügig an Höhe. Der kontrollierte Sinkflug mit einer 180-Grad-Wendung über Adorf schafft bei weniger flugerprobten Passagieren ein flaues Gefühl im Magen. Wir landen auf dem Sportplatz, wo die Blicke aller Besucher nach oben gerichtet sind. So vergehen die knapp zehn intensiven Minuten „wie im Flug“. Wie Hochleistungssport hat sich die Runde für Janine Heinze angefühlt, sagt sie. Ihr Sohn berichtet emsig davon, wie der Pilot „mit den Füßen lenkt“. Sie sind sich einig: Es war „total cool.“

Aktion des Vereins „Adorf 1120“

Die Aktion des Vereins „Adorf 1120“ kam so gut an, dass bereits im Vorhinein 130 Tickets für einen Rundflug verkauft waren. Weitere kamen am Sonntag hinzu. Menschen aus Adorf und der Umgebung wollten die besondere Gelegenheit nutzen, die Gegend rund um das Jubiläumsdorf von oben zu betrachten. Für die meisten war es das erste Mal in einem Hubschrauber. Eine etwas ungewöhnliche, aber spektakuläre Art, ein Dorfjubiläum zu feiern. Das für 2020 geplante große Fest war wegen Corona ausgefallen. Übrig blieb nun das Angebot, für 40 Euro pro Person mit dem Helikopter abzuheben. „Viele Tickets waren schon verkauft, deshalb wollten wir es jetzt auch durchführen“, sagte Mike Fieseler, Vorsitzender des Vereins.

Simone Hartwig zeigt sich als Fluggast dankbar für das besondere Angebot des Vereins. Es gehöre auch Mut dazu, in diesen Zeiten so etwas auf die Beine zu stellen, sagte sie nach dem Rundflug, den sie geschenkt bekommen hatte. (Stefanie Rösner)

Hubschrauber-Rundflug von Adorf aus

Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus
Hubschrauber-Rundflüge übers Waldecker Land von Adorf aus © Stefanie Rösner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.