37 Jahre Dienst in der Waldecker Station

Klaus Schultze als "Ehrenwachführer" der DLRG am Edersee verabschiedet

Besondere Auszeichnung: Der Präsident des DLRG-Landesverbandes, Michael Hohmann (rechts), ernennt Klaus Schultze zum „Ehrenwachführer“. Im Hintergrund die beiden Vizepräsidenten der hessischen DLRG, Rudolf Keller (links) und Dirk Schütz. Foto: Jörg Schade

Nach 37 Jahren in der DLRG-Station am Edersee wurde Klaus Schultze mit dem neuen Titel des Ehrenwachsführers verabschiedet. 

Edersee – Er ist „das Gesicht der DLRG in Waldeck-Frankenberg“, wie Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese sagte. 37 Jahre lang engagierte sich Klaus Schultze in verschiedenen leitenden Funktionen für die Wasserrettung an den heimischen Talsperren. Zum Abschluss der Wachsaison 2020 wurde der 75-Jährige nun in den Ruhestand verabschiedet.

„Wir verbeugen uns vor deiner Lebensleistung“, betonte der Präsident des DLRG-Landesverbandes, Michel Hohmann. Er ernannte Schultze zum „Ehrenwachführer“ des Landesverbandes. Ein Titel, der zum ersten Mal vergeben wurde.

Der Präsident gab vor den zahlreichen Gästen zudem einen kurzen Überblick über die nun abgelaufene Saison. Viele Menschen verbrachten ihren Urlaub bedingt durch Corona im Inland, wovon laut Hohmann auch die hiesige Region profitierte.

60 Einsätze im Corona-Sommer am Edersee

Das hatte aber für die ehrenamtlichen Wasserretter auch ein erhöhtes Einsatzaufkommen zur Folge. Allein in der Station Waldeck wurden laut Hohmann 13 400 Wachstunden und rund 60 Einsätze geleistet.

DLRG-Ehrenpräsident Harald Blum erinnerte, wie gegen Ende der 90er Jahre gemeinsam mit Schultze viele „dicke Bretter gebohrt“ und die Wasserrettung am Edersee „in die Neuzeit geführt“ wurde. In die Station Waldeck und Schulungsstätte wurde erheblich investiert. Der Stadtverband Waldeck und die Ortsgruppe Vöhl-Fürstental wurden gegründet. Blum: „Es ist Verdienst Schultzes und seiner Gattin, dass dieses Werk hier gelungen ist.“ Wie kein anderer habe Klaus Schultze seine Ämter mit Engagement und Zielstrebigkeit ausgeführt. „Er hat den Ruhestand verdient.“

Frese: "Leuchtturm der Wasserrettung" im Kreis

Mit „Freude und Dankbarkeit“ blickte der Landkreis auf das aktive ehrenamtliche Wirken Schultzes. Dieser habe dafür gesorgt, dass die Sicherheit weiterentwickelt werde, habe bleibende Spuren hinterlassen. Erster Kreisbeigeordneter Frese: „Er ist der Leuchtturm, der Wasserrettung“ im Kreis.

Ein letztes Mal: Klaus Schultze zieht zum Abschluss der Feier die DLRG-Fahne ein, auf der sich danach alle Gäste mit ihrer Unterschrift verewigten. Foto: Jörg Schade

Schultze habe die Wasserrettung leidenschaftlich betrieben, vielen Menschen geholfen und Leben gerettet“, betonte Waldecks Bürgermeister Jürgen Vollbracht. Dessen Edertaler Kollege Klaus Gier unterstrich, dass Schultze seine vielfältigen ehrenamtlichen Aufgaben mit Herzblut, Wissen, Kompetenz und Teamfähigkeit erfüllt habe. „Wenn man an die DLRG denkt, hat man Schultzes Gesicht vor Augen.“

Ravensburg: "Oberbademeister" vom Edersee

CDU-Landtagabgeordnete Claudia Ravensburg, selbst aktive Seglerin, dankte Schulze für das, was er für den See und die DLRG geleistet habe. Er sei der „Oberbademeister“ vom Edersee. „Wir alle wissen, wir sind hier gut aufgehoben.“ Auf Schultze „konnte man sich immer verlassen, er war jederzeit präsent“, meinte Gerd Paulus von der Wasserschutzpolizei. Er sei jederzeit für jeden ansprechbar, jemand, der mit ganzen Herzen bei der Sache sei.

Auch DLRG und Personenschifffahrt Edersee pflegen eine gute Zusammenarbeit - und das seit 27 Jahren, betonte Wilfried Meyer. Schultze verkörpere die DLRG wie kaum ein anderer und erfülle seine Aufgaben mit Leidenschaft. Auch die Segelsportler konnten sich stets auf die DLRG verlassen, wie der Vorsitzende des Regionalverbandes Eder-Diemel, Winfried Geisler, erklärte. Dank und Anerkennung sprachen ferner Vertreter der Feuerwehr Waldeck, der Johanniter Unfallhilfe und des Promedica Rettungsdienstes aus.

Klaus Schultze: "Das war eine echte Gemeinschaftsleistung"

Schultze erinnerte daran, dass in 37 Jahren viel erreicht worden sei – und zwar durch die gesamte Mannschaft um ihn herum. „Das war eine echte Gemeinschaftsleistung.“ Er wolle nun nur noch das machen, was ihm Spaß mache – und das werde am Edersee sein. Wenn sein Rat gefragt sei, stehe er natürlich zur Verfügung.

1983 erstmals am Edersee

1983 kam Klaus Schultze mit dem damaligen Leiter der DLRG-Station Waldeck und Bundeswehrkamerad Nennstiel erstmals mit an den Edersee. Schon 1984 wurde er dessen Stellvertreter und übernahm 1997 die Leitung der Schulungsstätte Hessen-Nord. Eine Aufgabe, die er bis 2016 erfüllte.

 Im Jahr 2000 übertrug ihm die DLRG die neu eingeführte Funktion des Leiters der Wasserrettung. Diese will Klaus Schultze auf eigenen Wunsch zum Jahresende abgeben. Die Nachfolgeregelung ist noch nicht geklärt und wird im Landesvorstand entschieden.

Überraschung zum Abschluss: Kochen mit dem Grillmeister vor laufenden Fernsekameras

Eine Überraschung erlebten Klaus Schultze und Ehefrau Brigitte zum Auftakt der Saisonabschlussfeier. Showkoch und Grillweltmeister Klaus Breinig aus Giflitz baute an der DLRG-Station seine mobile Küche auf und bereitete ein leckes Fischgericht zu. Das Ganze vor laufenden Fernsehkameras. Zu einem noch nicht bekannten Termin wird im Hessischen Rundfunk zu sehen sein, ob’s geschmeckt hat

Von Jörg Schade

Quelle: Waldeckische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.