Wasserknappheit im See

Endlich! Der Edersee füllt sich mit Wasser - Wasserknappheit aber noch nicht gelöst 

Liebesinsel in der Bringhäuser Bucht des Edersees im Februar 2021
+
Schöne Ansicht: Der Edersee füllt sich in diesen Tagen wieder mit Wasser.

Der Edersee (Waldeck) füllt sich endlich wieder mit Wasser. Dennoch ist das Thema der Wasserknappheit noch nicht vom Tisch.

Edersee/Waldeck – Was viele an Edersee und Oberweser zu Jahresbeginn kaum zu hoffen gewagt, aber herbeigesehnt hatten, ist eingetreten: lang anhaltende, ergiebige Niederschläge. Sie machen zum einen die Stützung der Weser überflüssig, weil sie selbst mehr als genug Wasser für den Schiffsverkehr führt. Zum anderen haben sich endlich die Zuflussmengen in die Edertalsperre über längere Zeit deutlich erhöht.

Das Wasserstraßen- und -schifffahrtsamt in Hann. Münden (WSA) nutzt die Gunst der Stunde, fährt weiter den Pilotbetrieb von nur 4 Kubikmetern pro Sekunde Ablauf und erzielt so einen raschen Anstieg des Pegels. Binnen nicht einmal 14 Tagen hat der Edersee den über Monate hartnäckigen Rückstand auf sein langjähriges Mittel beim Füllstand wett gemacht. 35 Millionen Kubikmeter und mehr betrug das Defizit.

Endlich wieder voll: Edersee erreicht in diesen Tagen den langjährigen Durchschnitt des Wasser-Stands

Nun fehlen nach Schneefällen, Tauphase und ergiebigem Regen nur noch rund 3 Millionen Kubikmeter, dann hat der Edersee den langjährigen Durchschnitt von mehr als 130 Millionen Kubikmetern zu dieser Jahreszeit erreicht. Zu verdanken ist das Zuflüssen, die über viele Tage hinweg das 10- bis 20-fache des Ablaufs pro Sekunde in die Eder betrugen.

Aber: Damit ist das Thema der Wasserknappheit nicht vom Tisch, denn niemand weiß, wie lange die nasse Phase anhält. Die Wildunger Stadtverordneten werden sich deshalb in ihrer nächsten Sitzung im März mit der Resolution befassen, die vor wenigen Tagen die Edertaler Gemeindevertretung verabschiedet hat: für eine sparsamere Bewirtschaftung der Edertalsperre auch im Sommerhalbjahr.

Resolution zum Edersee: Das Wasser bleibt knapp - Umweltschutzaspekte mit einbezogen

„Die Edertaler haben den ursprünglichen Entwurf, den wir mit Vöhl und Waldeck vorgesehen hatten, etwas abgewandelt“, stellte Bad Wildungens Stadtverordnetenvorsteher Dr. Edgar Schmal am Montag in der Parlamentsversammlung fest. Auf Anregung der Edertaler SPD habe man den Umweltschutzaspekt mit Blick auf die geltende Hessische Wasserrahmenrichtlinie mit in die Resolution zum Edersee aufgenommen.

Schmal geht davon aus, dass auch Wildunger, Vöhler und Waldecker sich dem anschließen. Der abgeänderte Resolutionsentwurf soll in der Badestadt darum im März vorgelegt werden. Ursprünglich hatten die Wildunger bereits am Montag in ihrer Sitzung die ursprüngliche Resolution zum Edersee verabschieden wollen. (Matthias Schuldt)

Es fiel kaum Regen: Im vergangenen Sommer 2020 ist der Wasser-Stand im Edersee erheblich gesunken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.