Erlös geht an Kinder Indien

Ederseeschule: Klasse 6b verkaufte Spielzeug

Spielzeug gegen Geld: Die Schüler der Klasse 6b der Ederseeschule haben ihre Stofftiere, Autos und Puppen verkauft, um den Erlös armen Kindern in Indien zukommen zu lassen.

Herzhausen. Eine Spende für Indien: Die Schüler der Klasse 6b der Ederseeschule haben im Religionsunterricht einen Film gesehen, der den Anstoß zum Geldsammeln gab.

Das Thema war Kinderarbeit in Indien. Im Film war zusehen, wie hart die noch sehr jungen Kinder arbeiten müssen, um ein paar Cents zu verdienen. „Am meisten hat uns berührt, dass die Kinder, die noch jünger sind als wir, so schwer arbeiten müssen. Das war richtig traurig zu sehen“, sagte Zina Janssens und 17 weitere Kinder nickten ihr bejahend zu.

Da es allen Schülern der Klasse so erging, wurde entschieden, die Kinder in Indien etwas zu unterstützen. Diese Hilfe gestaltete sich für die 18 Mädchen und Jungen folgendermaßen: Dreimal verkauften sie ihre alten jedoch gut erhaltenen Spielsachen, um so an Spendengelder zu kommen. „Auf die Idee sind die Kinder selbst gekommen“, sagte Klassenlehrerin Annika Pehl.

Sie habe die Kinder sofort unterstützt, ihnen aber auch deutlich gemacht, dass sie sich selbständig um die Organisation kümmern müssen. Das war für die Sechstklässler kein Problem: Flugs wurde organisiert, wer was mitbringen soll. Innerhalb eines Tages wurde auf dem Kinderbasar in Vöhl ein Stand gemietet und kaum eine Woche später verkauften die Kinder in den Schulpausen fleißig ihre Spielsachen. Das mache richtig Spaß, sagte eine Schülerin. „Einmal das Verkaufen und vor allem das Geldverdienen, weil wir es ja nach Indien schicken wollen.“ Auch Lehrerin Annika Pehl war begeistert: „Es ist wirklich erstaunlich, wie viel Engagement und Liebe die Kinder in dieses Projekt gesteckt haben.“

Alle Kinder hätten zusammen gearbeitet und den Verkauf gut organisiert. Besonders beachtlich sei gewesen, dass die Kinder kaum Hilfe in Anspruch nehmen mussten. Der Einsatz der Kinder hat dazu geführt, dass fast 260 Euro durch den Verkauf von Teddybären, Spielen, Büchern und Kleidung eingenommen wurden. Das Geld wird in Kürze per Überweisung nach Indien gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.