Mutig, bunt und aktiv

Frauenselbsthilfe nach Krebs mit neuer Gruppe im Edertal

Freuen sich auf den Neustart im Edertal: Marlies Dingel (links) und Lore Lückel von der Frauenselbsthilfegruppe nach Krebs.
+
Freuen sich auf den Neustart im Edertal: Marlies Dingel (links) und Lore Lückel von der Frauenselbsthilfegruppe nach Krebs.

„Auffangen – Informieren – Begleiten“ – das ist das Motto der Frauenselbsthilfegruppe (FSH) nach Krebs, eine der ältesten und größten Selbsthilfeorganisation in Deutschland. Die Gruppe aus Homberg/Efze ist künftig auch im Edertal vertreten.

  • In der Gemeinde Edertal gründet sich eine neue Frauenselbsthilfegruppe nach Krebs.
  • „Auffangen, Informieren, Begleiten“ - so lautet das Motto der Selbsthilfeorganisation.
  • Das erste Treffen der neuen Gruppe findet am 27. Oktober 2021 in Affoldern statt, unter der Leitung von Lore Lückel.

Edertal – Unter Leitung von Lore Lückel werden Gruppentreffen in Affoldern angeboten.

Erstes Gruppentreffen am 27. Oktober in Affoldern

Start ist am Mittwoch 27. Oktober, im Kirchengemeinderaum um 18.30 Uhr. Lore Lückel: „Wir laden alle Betroffenen und Angehörigen herzlich ein.“ Im Vordergrund steht der Erfahrungsaustausch. Gesprächskreise und Gesundheitsvorträge stehen ebenfalls auf dem Programm. „Wichtig sind aber auch zahlreiche gemeinsame Aktivitäten“, so Lückel.

Sie selbst wurde als Betroffene während ihrer Reha in der Reinhardshäuser Klinik Reinhardshöhe darauf aufmerksam – durch Flyer und einen Vortrag von Marlies Dingel, Gruppenleiterin der Selbsthilfegruppe Homberg/Efze.

Für Betroffene ein Angebot vor Ort

Seit Februar 2019 engagiert sich Lückel im Vorstand der Gruppe Homberg/Efzeg. „Organisation und Projektentwicklung bereiten mir viel Freude,“ betont die Edertalerin. Nun möchte sie im Edertal eine neue Gruppe aufbauen, um Betroffenen vor Ort ein Angebot zu bieten. Gedacht ist das zunächst unter dem Dach der Homberger Gruppe. Die Teilnahme ist unverbindlich und kostenfrei.

Betroffene können nach Bedarf an den Treffen teilnehmen oder auch wieder fernbleiben. Dies werde den Bedürfnissen der Teilnehmenden in besonderem Maß gerecht, sagt Lückel.

Auch kleine Wanderungen geplant

Der Bundesverband biete Lehrgänge an. Daran können Interessentinnen aus der Gruppe teilnehmen. „Der Mehrwert daraus wird unsere Arbeit bereichern“, hofft die Betreuerin. Die Edertalerin freut sich bereits auf den Start. „Schön wäre es, wenn ein Zusammenhalt und Wirgefühl entstehen würde. Anregungen und Ideen sind ausdrücklich erwünscht.“ Geplant seien auch kleinere Wanderungen.

Die ersten Termine der neuen Selbsthilfegruppe: 27. Oktober, 24. November, 15. Dezember, jeweils 18.30 Uhr im Raum der Kirchengemeinde in Affoldern. Es gelten die 3G-Regeln.

Kontakt für ausführlichere Informationen: Lore Lückel, Tel. 05623/2867, Christin Pfeil, Tel. 05623/930134. (Peter Fritschi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.