Investitionsschwerpunkt: Besucherzentrum am Edersee

Edertaler Haushalt 2022 ist nicht ausgeglichen - Schulden steigen

Im Spätsommer fertig: Baustelle des neuen Besucherzentrums am Sperrmauervorplatz, in das auch die Edersee Marketing GmbH (früher Edersee Touristic) einzieht.
+
Im Spätsommer fertig: Baustelle des neuen Besucherzentrums am Sperrmauervorplatz, in das auch die Edersee Marketing GmbH (früher Edersee Touristic) einzieht.

Der Edertaler Haushalt für das Jahr 2022 ist nicht ausgeglichen.

  • Der Edertaler Haushalt für das Jahr 2022 ist nicht ausgeglichen, das sagte Bürgermeister Klaus Gier bei der Vorlage des Entwurfs im Gemeindeparlament.
  • Zur Finanzierung sind neue Kredite vorgesehen, der Schuldenstand steigt dann auf 9 Millionen Euro.
  • Schwerpunkt bei den Investitionen ist das Besucherzentrum auf dem Sperrmauervorplatz in Hemfurth/Edersee.


Edertal – Im laufenden Jahr gab’s noch einen kleinen Überschuss, für 2022 ist der Ausgleich dagegen nicht gelungen: Das geht aus dem Etatentwurf fürs kommende Jahr hervor, den Bürgermeister Klaus Gier am Freitag in der Gemeindevertretung vorstellte.

Kreditaufnahme vorgesehen

Im Ergebnishaushalt werden Erlöse von 15,1 Millionen Euro und Aufwendungen von 15,6 Millionen Euro erwartet. „Nach Abzug von außerordentlichen Einnahmen verbleibt ein Fehlbetrag von 250 000 Euro“, erklärte der Rathauschef. Und auch im Finanzhaushalt ergibt sich bei Ein- und Auszahlungen von jeweils rund 19,4 Millionen Euro eine kleine Lücke von 13 080 Euro.

„Ohne weitere Kreditmittel wird es auch 2022 nicht gehen“, so der Bürgermeister weiter. Neben bereits genehmigten Kreditermächtigungen aus den Vorjahren will die Gemeinde einen neuen Kredit über 4,4 Millionen Euro aufnehmen. Der Schuldenstand steigt damit auf 9,037 Millionen Euro.

Keine Steuererhöhungen, aber steigende Abfallgebühren

Steuererhöhungen sind nicht vorgesehen. Auch Wasser- und Abwassergebühren bleiben unangetastet. Die Abfallgebühren werden dagegen steigen, wie das Parlament in einem gesonderten Tagesordnungspunkt beschloss.

Beim Friedhofswesen sind die Aufwendungen nur zu 21 Prozent durch Gebühren gedeckt. Der Zuschuss für die Kindertagesstätten steigt um 400 000 Euro auf nun 1,8 Millionen Euro. Klaus Gier: „Unser Fehlbetrag im Gesamtergebnishaushalt kommt also nicht von ungefähr.“

5,5 Millionen Euro investieren

Für 2022 rechnet die Gemeinde mit einer Schlüsselzuweisung des Landes von 3,1 Millionen Euro und einem Einkommensteueranteil in gleicher Höhe. Die Einnahme aus der Gewerbestreuer ist mit 1,3 Millionen Euro veranschlagt. „Diese ist leider keine verlässliche Einnahmequelle mehr“, betonte der Bürgermeister mit Blick auf die unterschiedliche Entwicklung der Einnahmen in den vergangenen Jahren.

Rund 5,5 Millionen Euro will die Gemeinde im kommenden Jahr investieren. Schwerpunkte sind laut Gier Wasser, Abwasser und Straßenbau, Brandschutz und Erschließung von Baugebieten, Dazu werden Zuschüsse in Höhe von 1,1 Millionen Euro erwartet.

Andere wünschenswerte und sinnvolle Projekte können nach Angaben des Bürgermeisters nur angegangen werden, wenn Fördergeld fließt. Als Beispiel nannte er das Besucherzentrum Edersee, zu dessen Baukosten von 1,6 Millionen Euro netto Zuschüsse von zusammen 1,3 Millionen Euro gewährt wurden. Auch die Projekte DGH und Feuerwehrgerätehaus Anraff sowie die Festhalle Affoldern werden zu 90 Prozent aus dem Fördertopf Hessenkasse bezuschusst.

Von Brandschutz bis Kindertagesstätten


Die in 2022 in Edertal geplanten Investitionen:

Brandschutz: Für Hemfurth-Edersee ist die Beschaffung eines Hilfeleistungslöschguppenfahrzeuges geplant. Das HLF kostet rund 430 000 Euro. Die Wehr in Wellen erhält ein neues TLF, die Feuerwehr Hemfurth-Edersee ein neues Rettungsboot.

Gemeinschaftshäuser: Rund 535 000 Euro will die Gemeinde in ihre Gemeinschaftshäuser investieren. In erster Linie sind zusätzliche Mittel für Sanierung und Umbau der Festhalle Affoldern vorgesehen.

Wasserversorgung: Im komenden Jahr sind die Sanierung von Hochbehältern und Rohrinstallationen für 400 000 Euro, die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung in Hemfurth-Edersee (500 000 Euro) sowie Wasserleitungsbau in Neubaugebieten und Austausch vorhandener Leitungen geplant.

Abwasser: 2,7 Millionen Euro investiert die Gemeinde in die Abwasserversorgung. Dabei sind unter anderem die abschließende Sanierung der Kläranlage Hemfurth-Edersee (370 000 Euro), Sanierung der Kläranlage Gellershausen oder alternativ Bau einer Verbindungsleitung nach Bergheim (750 000 Euro) und Ersatzbeschaffung eines Saug-Spülwagens (150 000 Euro) vorgesehen.

Tourismus: Schwerpunkt der Investitionen ist im kommenden Jahr die Fertigstellung des Besucherzentrums Edersee. Dafür wurden bereits 1,6 Millionen Euro bereitgestellt. Weitere 100 000 Euro hat der Edertaler Gemeindevorstand für eine erweiterte Außengestaltung, einen barrierefreien Zugang zur Aussichtsplattform und für ein aufwändigeres Zugangskontrollsystem eingeplant.

Kindertagesstätten: Neben Geldern für Möbel und Inventar sind als Verpflichtungsermächtigung eine Million Euro zur Erweiterung der Kita Bergheim um eine Krippengruppe vorgesehen.  (Jörg Schade)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.