Heinrich Friele und Karl Heinemann präsentierten Buch über jüdischen Friedhof

Ort der Erinnerung bewahrt

Präsentieren ihr Werk über den jüdischen Friedhof: von links Mitverfasser Karl Heinemann, Dr. Klaus Wendt vom Waldeckischen Geschichtsverein und Autor Heinrich Friele. Foto: Lerner

Rhoden. Überrascht sei er und sehr erfreut, sagte Dr. Klaus Wendt vom Waldeckischen Geschichtsverein, dass so viele ihren Weg zum jüdischen Friedhof gefunden hätten, um der Buchvorstellung von Heinrich Friele und Karl Heinemann beizuwohnen. „Warum überrascht“, konterte Buchautor Friele prompt: „Wir sind hier doch in Rhoden!“

Doch nicht nur Rhodener waren gekommen, auch Gäste von außerhalb, und das freute die beiden Autoren besonders, die am Freitag ihre Dokumentation „Der jüdische Friedhof Rhoden“ präsentierten. Ein Werk, das die Geschichte der auf dem Heidhügel gelegenen Ruhestätte aufarbeitet und jetzt vom Waldeckischen Geschichtsverein herausgebracht wurde (HNA berichtete).

Ort der Erinnerung

Die große Anteilnahme zeige, dass nicht nur „irgendein“ Buch vorgestellt werde, sondern ein ganz besonderes, sagte Geschichtsvereinsvorsitzender Dr. Wendt in seiner Begrüßungsrede. Der jüdische Friedhof sei nicht nur ein Kulturdenkmal, sondern vor allem ein Ort der Erinnerung. Und es sei der Verdienst von Heinrich Friele und Karl Heinemann, dass sie dieses „steingewordene Mahnmal gegen das Vergessen“ bewahrt und gezeigt hätten, was jüdisches Gemeindeleben vermocht habe.

Nach einem Rundgang über den Friedhof war zu einer Feierstunde in die Gaststätte Zum Krug eingeladen worden, wo Friele das Buch, an dem er über Jahre gearbeitet hatte, erläuterte. Mitverfasser Heinemann war dabei vor allem für den gesamten technischen Teil zuständig, samt digitaler Fotodokumentation, koordinatengenauer Einmessung der Grabsteine und PC-Verarbeitung.

Musikalisch begleitet wurde die Buchvorstellung vom Posaunenchor Rhoden unter Leitung von Oliver Klaus. Ebenfalls präsentiert wurde an dem Nachmittag ein Aufsatz von Heinrich Friele über die Rhoder Synagoge, der in den neuen Geschichtsblättern für Waldeck erscheint. Er konnte als Sonderdruck erworben werden.

Das Buch „Der jüdische Friedhof Rhoden“ kostet zwölf Euro und kann beim Waldeckischen Geschichtsverein erworben werden.

Von Kathrin Lerner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.