Frau flieht vor Mobilfunkstrahlen ins Funkloch

Sie floh vor Mobilfunkstrahlen ins Funkloch nach Frebershausen Elektrosmog

Frebershausen. Sie hat ihr Haus in Bergfreiheit aufgegeben, hat sich ein Campingmobil gekauft und wohnt jetzt zusammen mit ihrem Hund am Rande des Nationalparks in Frebershausen.

Der Grund: Die elektromagnetischen Strahlen eines neuen Mobilfunksenders machen Karola Böttcher krank. Wie ihr geht es mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland, sagt das Bundesamt für Strahlenschutz. Frebershausen liegt im Funkloch.

Seit mehreren Jahren leidet die ausgebildete Krankenpflegerin unter gesundheitlichen Beschwerden. Sie macht Elektro-Smog dafür verantwortlich. "Ich litt unter Ängsten und ich fühlte ein ständiges kribbeln in den Haaren.“

Die ganze Geschichte von Karola Böttcher, und wo Sie Informationen über Elektrosmog erhalten können, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagausgabe der HNA. (ukl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.