Wiederholte Störungen in Twiste

Defekte Schranke in Twiste wurde wieder repariert

Ein rot lackierter  Zug der Kurhessenbahn fährt in Twiste bei geschlossener Bahnschranke in Richtung Mengeringhausen.
+
Am Bahnübergang in Twiste kam es in den vergangenen beiden Wochen mehrfach zu Rückstaus. Das Archivfoto entstand im Sommer 2006 und zeigt einen Zug der Kurhessenbahn in Richtung Mengeringhausen.

Die Bahnschranken am Ortsausgang von Twiste in Richtung Mengeringhausen haben sich den vergangenen Tagen mehrfach wegen technischer Störungen nach einer Schließung des Bahnübergangs nicht wieder geöffnet.

Twistetal-Twiste - In der Folge mussten Autofahrer teilweise stundenlang auf eine Öffnung der Schranke warten in der Folge suchten sich Autofahrer Schleichwege, um ihre Fahrt nach Korbach und Bad Arolsen fortzusetzen. Während der Wirtschaftsweg von Twiste nach Mengeringhausen sehr unkompliziert zu befahren ist, müssen sich Autofahrer auf dem Weg von Arolsen nach Korbach schon einigermaßen gut auskennen, um den richtigen Schleichweg zu finden.

Deshalb sei es in der vergangenen Woche an vier Tagen zu teilweise chaotischen Verhältnissen in der Ortslage von Twiste gekommen, klagte der SPD-Vertreter im Gemeindevorstand, Otto Paul, in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses. Eine Nachfrage der WLZ-Redaktion bei der für Bahnstrecken zuständigen Bundespolizei und bei der Pressestelle Deutschen Bahn in Frankfurt ergab, dass dort nur ein einziger Fall einer Schrankenstörung bekannt war.

Technik und Antrieb der Schranke ausgetauscht

Eine Bahnsprecherein teilte dazu mit: „An dem Bahnübergang Twiste ist in der vergangenen Woche eine Störung aufgetreten. Da hierfür kein erkennbarer technischer Defekt vorlag, haben wir vorsorglich Technik und Antrieb der Anlage ausgetauscht. Die Störung ist jetzt behoben und der Bahnübergang funktioniert wieder einwandfrei.“ 

Zu so einer Störung könne es unter anderem kommen, wenn beispielsweise durch Festhalten des Schrankenbaums die Öffnung der Schranke verhindert werde. Wenn das der Fall ist, schaltet sich der Antrieb aus, Lichtzeichen und die anderen Schranken funktionieren aber weiter. „Wir bitten die durch die Arbeiten entstandenen Wartezeiten zu entschuldigen“, heißt es in der Stellungnahme der Deutschen Bahn.  (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.