Wechsel mit Beginn der Vorbereitung

Rüdiger Amstutz ersetzt Trainer Ihlefeld beim TSV Berndorf

Porträt von Rüdiger Amstutz, Fußballtrainer des TSV Berndorf
+
Bisher Torwarttrainer jetzt für alle beim TSV Berndorf verantwortlich: Rüdiger Amstutz

Gerade erst hat die Vorbereitung auf die neue Saison begonnen, da hat sich beim TSV Berndorf ein Wechsel auf der Trainerbank ergeben.

Berndorf – Jürgen Ihlefeld gibt aus privaten Gründen sein Traineramt beim Fußball-Kreisoberligisten TSV Berndorf vorerst ab. Es übernimmt der bisherige Co- und Torwarttrainer Rüdiger Amstutz (58). Der Gembecker sieht diese Aufgabe zunächst als vorübergehend an.

Es sei noch ungewiss, ob und wann Ihlefeld zurückkehre, sagt Amstutz, der schon einige Trainerjahre vorweisen kann. So war er mehrere Jahre Jugendbetreuer beim TSV Berndorf und er hat als Coach des SV Gembeck auch schon Erfahrungen bei den Senioren gesammelt. „Nur den Trainerschein habe ich in jüngeren Jahren leider nicht gemacht.“

TSV Berndorf: Amstutz wird „von Mannschaft geschätzt“

Der kurzfristige Wechsel ist für Obmann Marco Kesting kein Problem: „Rüdiger Amstutz wird von der Mannschaft sehr geschätzt.“ Amstutz kennt sein Team zwar schon gut, aber durch die lange Corona-Pause ist es für ihn schwer, Trainingsschwerpunkte zu setzen. „Wir sind erst seit einer Woche in der Vorbereitung, mal sehen, wie und wohin sich das alles entwickelt, ich muss mir auch erst einmal ein Bild von der Mannschaft machen“, sagt der 58-Jährige.

Allerdings steht er momentan allein auf dem Platz, denn für seine bisherige Aufgabe als Co- und Torwarttrainer gibt es noch keinen Nachfolger. „Das ist kein Problem, das klappt schon so.“

Der TSV Berndorf spielte in der abgebrochenen letzten Saison mehr als solide und belegte nach zehn spielen den sechsten Platz in der Kreisoberliga. (rsm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.