„Meilenstein für unser Dorf“

Förderbescheid für neues Feuerwehrhaus in Buchenberg

Unterstützung: Staatsminister Weinmeister überreichte einen Förderbescheid für den Neubau des Feuerwehrhauses in Buchenberg an Bürgermeister Karsten Kalhöfer (vorn, von links) und Wehrführer Jens Denhof. Das begrüßen MdL Dr. Daniela Sommer, (hinten, von links), Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese, Gemeindebrandinspektor Marco Amert, Ortsvorsteher Ralf Schäfer und stellvertretender Wehrführer Lukas Markolf.
+
Unterstützung: Staatsminister Weinmeister überreichte einen Förderbescheid für den Neubau des Feuerwehrhauses in Buchenberg an Bürgermeister Karsten Kalhöfer (vorn, von links) und Wehrführer Jens Denhof. Das begrüßen MdL Dr. Daniela Sommer, (hinten, von links), Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese, Gemeindebrandinspektor Marco Amert, Ortsvorsteher Ralf Schäfer und stellvertretender Wehrführer Lukas Markolf.

Einen Förderbescheid in Höhe von 268 000 Euro aus dem Ministerium für Inneres und Sport hat Europastaatssekretär Mark Weinmeister am Montag für den Neubau des Feuerwehrhauses in Buchenberg überreicht.

Vöhl-Buchenberg – Bürgermeister Karsten Kalhöfer und Wehrführer Jens Denhof nahmen den Bescheid am Feuerwehrhaus entgegen.

Für eine Flächengemeinde wie Vöhl mit 15 Ortsteilen sei es eine Herkulesaufgabe, ihrer Pflichtausgabe „Feuerwehr“ nachzukommen. Die Lage werde erschwert, weil neue DIN-Normen häufig weitere Kosten und stetig neue Investitionen nach sich ziehen würden. „Wie wir unserer Feuerwehren ausstatten, können wir nicht aus der hohlen Hand schütteln. Wir sind jedoch froh, wenn wir überall noch Feuerwehren haben und versuchen, sie kontinuierlich zu unterstützen“, sagte Mark Weinmeister und dankte den Mitgliedern der Einsatzabteilung für ihren Dienst.

„Retten-bergen-löschen-schützen“ – gerade stellen wir wieder fest, wie wichtig unsere Feuerwehren sind. Nur, wenn sie gut ausgerüstet sind, können sie ihre Arbeit machen. Doch ohne Zuschüsse könnten wir unsere Pflichtaufgaben nicht erfüllen“, dankte Bürgermeister Karsten Kalhöfer für den Beitrag. „Neben den 268 000 Euro aus den Brandschutzförderrichtlinien kommen noch 402 000 Euro aus der Hessenkasse. Das 1,16- Millionen-Euro-Projekt wird also zu fast 60 Prozent aus Fördermitteln finanziert“, erklärte Kalhöfer. Auch dankte er für die finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeugs, das im Mai Einzug in das Feuerwehrhaus in Buchenberg hielt.

SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Daniela Sommer begrüßte die Unterstützung und dankte „den aktiven Helfern vor Ort“. Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese befürwortete die Entscheidung der Gemeindevertreter für einen Neubau: „Hier wird Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger produziert – wir brauchen schlagkräftige Wehren direkt vor Ort, weil sie als erste zur Stelle sind und Hilfe leisten können.“

„Das ist ein Meilenstein für unser Dorf“, sagte Ortsvorsteher Ralf Schäfer: „Das wird uns weiter voranbringen und die Gemeinschaft weiter stärken“. Glückwünsche im Namen der Gemeindevertretung überbrachte Gemeindevertreter Bernd Backhaus. Das sei ein großer Tag für Buchenberg. „Danke für die finanzielle Unterstützung. Der Ort wächst, wir haben eine gute Struktur im Ort und bei der Feuerwehr, das wird sich auszahlen“, sagte Wehrführer Jens Denhof.

Ein Neubau wurde notwendig, weil der Technische Prüfdienst gravierende Mängel im alten Gerätehaus festgestellt hatte und die Gemeinde aufrief, „unverzüglich zu handeln“. So gibt es keine Abgasabsauganlage und keine Trennung zwischen Fahrzeughalle und Umkleide. Die Umkleide ist nicht getrennt nach Geschlechtern. Die Stellplatzgröße und Torausfahrt sind zu klein. Es fehlen Duschen und Parkplätze für die Einsatzkräfte. „Das neue Feuerwehrhaus soll am Festplatz gebaut werden. Es soll zwei Stellplätze haben und allen modernen Anforderungen genügen“, sagte Gemeindebrandinspektor Marco Amert. Von Marianne Dämmer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.