Kirchengemeinde und Förderkreis laden ein

Jüdisch-christlicher Dialog im Garten der Vöhler Synagoge zum Thema „Versöhnung“

Pressegespräch zur Vorankündigung des dritten Jüdisch-christlichen Dialogs. Dazu laden die evangelische Kirchengemeinde und der Förderkreis der Vöhler Synagoge am Donnerstag Abend in den Garten neben der Synagoge ein – dort läuft derzeit eine Kunstausstellung. An der Stele Karl-Heinz Stadtler, rechts Pfarrer Jan Friedrich Eisenberg.
+
Jüdisch-christlicher Dialog: Dazu laden die evangelische Kirchengemeinde und der Förderkreis der Vöhler Synagoge am Donnerstag Abend in den Garten neben der Synagoge ein – dort läuft derzeit eine Kunstausstellung. An der Stele Karl-Heinz Stadtler, rechts Pfarrer Jan Friedrich Eisenberg.

Zum dritten Jüdisch-christlichen Dialog laden der Vöhler Pfarrer Jan Friedrich Eisenberg und Karl-Heinz Stadtler vom Förderkreis der Vöhler Synagoge am Donnerstag, 23. September, ein. Beginn ist um 18 Uhr.

Vöhl – In den Dialog treten zwei ausgewiesene Fachleute: Pfarrer Dr. Manuel Goldmann aus Großkrotzenburg habe sich schon in seiner Doktorarbeit mit dem Alten Testament beschäftigt, berichtet Pfarrer Eisenberg. Er sei auch Beauftragter der Landeskirche für den Jüdisch-christlichen Dialog. Bis vor zwei Jahren leitete er das Studienseminar der Landeskirche in Hofgeismar, in dem auch angehende Pfarrer ausgebildet werden. „Er ist sehr kompetent“, sagt Eisenberg,

Für die jüdische Seite diskutiert Christopher Willing, der die reformierte Gemeinde in Felsberg begründet hat und Vorsitzender des Vereins zur Rettung der Synagoge in der Stadt ist. „Es wird ein sehr lebhaftes Gespräch“, sagt Stadtler voraus. Die Besucher können Fragen stellen und mitdiskutieren.

Jom Kippur und Buße

Unter dem Titel „Versöhnung feiern“ geht es um einen Vergleich des jüdischen Festes Jom Kippur mit der christlichen Buße und dem Sakrament des Abendmahls. Jom Kippur, der „Versöhnungstag“, ist der höchste jüdische Feiertag – er wurde vorige Woche überschattet von Attentatsplänen auf eine Synagoge in Hagen.

Reihe mit vier Dialogen

Der Jüdisch-christliche Dialog ist Teil einer Reihe: Bereits 321 wurde die jüdische Gemeinde in Köln erstmals erwähnt – damit leben Juden nachweislich seit 1700 Jahren auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Zu diesem Jubiläum haben christliche Kirchen die Initiative „#beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst“ gestartet.

Bei einer Plakataktion würden christliche und jüdische Feste und Riten miteinander verglichen, erklärt Karl-Heinz Stadtler. Jeden Monat rücke ein anderer Schwerpunkt in den Mittelpunkt. Es gelte, das Judentum zu erklären und gegen den Antisemitismus vorzugehen. „Wir machen bei der Aktion mit“: mit dem Jüdisch-christlichen Dialog.

„Ich wüsste in der nordhessischen Region keine andere Einrichtung als Vöhl, die diese Kampagne aufgenommen hat“, sagt Pfarrer Eisenberg. „So in der Art ist es schon etwas besonders – wir tragen zur Verständigung bei.“

Zwei Dialoge nur im Internet

Bislang gab es zwei Jüdisch-christliche Dialoge. Am 31. März ging es um den Vergleich zwischen Ostern und Pessach, an dem die Juden die Befreiung des jüdischen Volkes aus der Sklaverei in Ägypten feiern. Ende Mai folgte der Dialog über Pfingsten und Schawuot, das jüdische Wochenfest, das ein Erntedankfest ist, aber auch an den erneuten Empfang der zehn Gebote erinnert.

Wegen der Corona-Pandemie konnten beide Dialoge nur in der Form eines Zoom-Meeting übers Internet stattfinden. „Ich freue mich, dass wir uns jetzt live sehen“, sagt Pfarrer Eisenberg. „Ich erhoffe mir, dass wir ganz anders ins Gespräch kommen.“

Gespräche im Garten

Eigentlich sollte der Dialog in der Kirche stattfinden, „Wegen Corona gehen wir raus, wenn es das Wetter zulässt“, kündigt der Pfarrer an: in den Garten der Synagoge und in den Garten des einst von einer jüdischen Familie bewohnten Nachbarhauses. Dort läuft derzeit die Kunstausstellung „Erinnern – Wachen – Erleben“ mit 25 Stelen. Es gelten die 3G-Regeln.

Der vierte und letzte Dialog folgt am Donnerstag, 9. Dezember, um 19 Uhr. Dann geht es um den Vergleich des jüdischen Chanukka-Festes mit Weihnachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.