Song-Poetin tritt mit Band am 24. Juli auf

Nadine Fingerhut gibt Konzert im Vöhler Schlossgarten

Open-Air-Konzert: Begleitet wird Nadine Fingerhut von ihren Bandkollegen Frank Wesemann (Gitarre), Erik Regul (Piano) und Dave Schröder (Percussions).  
+
Open-Air-Konzert: Begleitet wird Nadine Fingerhut von ihren Bandkollegen Frank Wesemann (Gitarre), Erik Regul (Piano) und Dave Schröder (Percussions).  

Auf Einladung des Förderkreises Synagoge in Vöhl gibt die Song-Poetin Nadine Fingerhut am Samstag, 24. Juli, um 20 Uhr ein Open-Air-Konzert im Vöhler Schlossgarten.

Vöhl – Die „Rebellin auf leisen Sohlen“ singt aus ihrem dritten Album „Lasst die Liebe lauter werden“. Begleitet wird Nadine Fingerhut bei ihrem Auftritt von ihren Bandkollegen Frank Wesemann (Gitarre), Erik Regul (Piano) und Dave Schröder (Percussions).

In ihrem neuen Album erzählt die Vöhlerin vor allem von ihrer Reise zu sich selbst, einem großen Abenteuer, einem Wechselbad der Gefühle. Songperlen, liebevoll arrangiert und mit schönen Melodien, tiefgründigen Texten über das Suchen und das Finden, Freiheit, die Wertschätzung des Moments, die Liebe zum Leben, das Miteinander.

Zugleich ist das Album „Lasst die Liebe lauter werden“ ein flammendes Plädoyer für mehr Menschlichkeit und Respekt in unserer Gesellschaft und gegen hasserfüllte Wutbürger und Nazis in diesem Land. Insgesamt „entwaffnend authentisch“, wie der Musikjournalist David Wonschewski über sie schreibt. „Wer schon mal eines ihrer Konzerte besucht hat, ist sehr wahrscheinlich mit dem wunderbaren Gefühl nach Hause gegangen, dass wir alles schaffen können, wenn wir es nur wollen und, dass es sich immer lohnt seine Träume zu leben“, heißt es in der Einladung des Förderkreises Synagoge Vöhl.

Karten zum Preis von 18 Euro gibt es unter info@synagoge-voehl.de oder telefonisch unter 05635/1022. An der Abendkasse wird ein Aufpreis von zwei Euro fällig.

Die Corona-Hygieneregeln sind entsprechend den Informationen am Eingang des Schlossgartens zu befolgen. Bei schlechtem Wetter wird das Konzert in die nahe gelegene Henkelhalle verlegt. Dort kann – je nach aktuellen Inzidenzwerten und Vorschriften – ein negativer Corona-Test, ein Impf- oder Genesenennachweis erforderlich sein.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.