Ausflug am Tag der Deutschen Einheit

CDU Volkmarsen zu Besuch in Warburg

Eine Personengruppe hat sich auf und vor der Treppe eines historischen Gebäudes aufgestellt.
+
Der Warburger Bürgermeister Tobias Scherf, der lange Jahre CDU-Vorsitzender in Volkmarsen war (3. von links) begrüßte am Tag der Deutschen Einheit seine Volkmarser Parteifreunde unter Leitung seines Amtsnachfolgers Thomas Viesehon (rechts) am historischen „Rathaus zwischen den Städten“.

Auf Einladung des aus Volkmarsen stammenden neuen Warburger Bürgermeisters Tobias Scherf (CDU) verbrachte die CDU Volkmarsen ihren traditionellen Familienausflug am Tag der Deutschen Einheit in der ostwestfälischen Nachbarstadt.

Volkmarsen/Warburg - Von Anfang an mit dabei war ein Kamerateam des ARD-Magazins Kontraste, das die Stimmung der CDU-Basis nach der verlorenen Bundestagswahl einfangen wollte.

Zum Tag der Deutschen Einheit passte der Empfang des Warburger Bürgermeisters im historischen „Rathaus zwischen den Städten“, das im 16. Jahrhundert auf der Grenze der durch eine Mauer getrennten Stadtteile errichtet wurde. Die Parallelen zu den Bundestagsgebäuden, die beidseitig der bis 1990 durch Berlin verlaufenden innerdeutschen Grenzmauer stehen, griff der scheidende Bundestagsabgeordnete und Volkmarser CDU-Vorsitzende Thomas Viesehon in seiner Rede im Rathaussaal auf.

Freude über deutsche Einheit

Gerade in schwierigen Zeiten müsse das Verbindende über dem Trennenden stehen. Deshalb sei der 3. Oktober für ihn ein Tag der Freude über die friedlich errungene Deutsche Einheit. Vergessen werden dürften dabei aber nicht die vielen Opfer des SED-Unrechtsregimes.

Weiteres Thema war für Viesehon der Ausgang der Bundestagswahl. Die CDU habe eine schmerzliche Wahlniederlage erlitten, die man aufarbeiten müsse. Erfreulich sei allerdings, dass CDU-Kandidat Armin Schwarz nicht nur die Wahl in Volkmarsen gewonnen habe, sondern ihm über die Landesliste der Einzug in den Deutschen Bundestag gelungen sei.

Genauso froh sei die Volkmarser CDU darüber, dass ihr früherer Vorsitzender Tobias Scherf die Bürgermeisterwahl in Warburg klar für sich entschieden habe.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.