Kinderimpfungen im Feuerwehrauto

Zusätzliches Impfangebot: Volkmarser Feuerwehr hat am Sonntagnachmittag spontan noch 700 Impfdosen zu vergeben

Impfszene im Feuerwehrauto: Ein Mädchen mit Maske sitzt einem Sanitäter gegenüber.
+
Kinderimpfung im Feuerwehrauto: Die elfjährige Zoe aus Meineringhausen erhält vom Notfallsanitäter Arthur Einax in einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Volkmarsen ihre Erstimpfung gegen Covid-19. Die Impfaktion der Feuerwehr Volkmarsen lockte am Sonntagvormittag hunderte Impfwillige ins Feuerwehrhaus.

Die Volkmarser Feuerwehr kann bei ihrer Impfaktion am heutigen Sonntag, 9. Januar, zusätzlich 700 Impfdosen bei freier Impfstoff-Wahl anbieten. Impfwillige können sich zwischen 14 und 16 Uhr spontan und ohne Termin im Feuerwehrhaus vorstellen.

Volkmarsen – Ursprünglich waren für den Impftermin am Sonntagvormittag 500 Dosen Moderna-Impfstoff eingeplant. Die Termine hierfür waren schnell vergeben. Die Nachfrage nach Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen sowie nach Kinderimpfungen war riesengroß.

Die Frauenärztin Kerstin Todt, die zusammen mit ihrem Team die Impfungen vornahm, hatte am Tag zuvor auch im Paderborner Stadion eine größere Impfaktion geleitet und von dort noch eine größere Charge Impfstoff mitgebracht. Weiterer Nachschub kam aus Salzkotten und vom Landkreis Waldeck-Frankenberg, sodass die Volkmarser Feuerwehr ihr Impfangebot auf den Sonntagnachmittag ausweiten konnten.

Kinderimpfungen im Feuerwehrauto

Wehrführer Torsten Tegethoff und sein Team stehen bereit, weitere 700 Impfwillige zwischen 14 und 16 Uhr zu empfangen. Willkommen sind alle Interessierten, die sich spontan auf den Weg nach Volkmarsen machen. Benötigt werden Impfausweis, Personalausweis und am besten auch eine Krankenversichertenkarte. Der Registrierungsprozess wird beschleunigt, wenn sich die Impfwilligen die nötigen Formulare zur Zustimmung und Anamnese vorab von der Internetseite des Landkreises ausdrucken und ausgefüllt mitbringen.

Besondere Attraktion waren die Kinderimpfungen im Feuerwehrauto: Fünf- bis Elfjährige hatten die einmalige Gelegenheit, sich in einem Einsatzfahrzeug impfen zu lassen. (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.