1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel

Falschfahrerin auf der A49 bei Baunatal – Polizei sucht Zeugen für schweren Unfall

Erstellt:

Von: Erik Scharf, Kerstin Kesselgruber

Kommentare

Die Beteiligten des schweren Unfalls auf der A49 bei Baunatal Richtung Kassel kommen mit Verletzungen in ein Krankenhaus.
Die Beteiligten des schweren Unfalls auf der A49 bei Baunatal Richtung Kassel kommen mit Verletzungen in ein Krankenhaus. © Hessennews TV

Auf der A49 bei Baunatal verursacht eine Geisterfahrerin einen schweren Unfall. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Update vom Montag, 16. Mai, 18.20 Uhr: Nachdem es am Freitagnachmittag gegen 16:50 Uhr auf der Autobahn 49 bei Baunatal zu einem Frontalzusammenstoß durch eine Falschfahrerin gekommen war, dauern die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls weiter an. Das teilte die Polizei am Montag mit.

Bei der Aufklärung des Sachverhalts suchten die Ermittler mehrere namentlich nicht bekannte Ersthelfer als Zeugen. Diese, aber auch weitere Zeugen, die das Wendemanöver oder den Zusammenstoß beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0561/91 00 zu melden.

Bei dem Unfall, der sich im Bereich der Anschlussstelle Baunatal-Mitte in Fahrtrichtung Kassel ereignete, soll die 20 Jahre alte Fahrerin des roten Nissan ihren Wagen gewendet haben und einen Frontalzusammenstoß mit einem anderen Auto verursacht haben. Dabei hatte sich die Frau aus Kassel lebensgefährlich verletzt. Die aus Frielendorf stammende 39-jährige Fahrerin des anderen Pkw wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Ein 28-jähriger Beifahrer im Wagen der 39-Jährigen zog sich leichte Verletzungen zu.

Schwerer Unfall auf der A49: Geisterfahrerin lebensgefährlich verletzt

Update vom Samstag, 14. Mai, 06.40 Uhr: Zu dem schweren Unfall auf der A49 bei Baunatal am Freitag (13. Mai) hat die Polizei neue Informationen veröffentlicht. Demnach handelte es sich bei dem Geisterfahrer, der den Unfall verursacht hatte, um eine 20-jährige Frau. Die Autofahrerin sei laut Zeugenaussagen zunächst in richtiger Fahrtrichtung auf dem Beschleunigungsstreifen gefahren, habe dann jedoch die Fahrtrichtung geändert und sei auf die linke Spur gewechselt. Sie musste von der Feuerwehr aus dem völlig zerstörten Auto befreit werden und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Ihr Fahrzeug war frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen. Dessen 39-jährige Fahrerin wurde schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Ihr 28-jähriger Beifahrer erlitt den Angaben nach leichte Verletzungen. Weshalb die junge Frau in falscher Richtung gefahren war, war zunächst unklar. In Fahrtrichtung Kassel war die A49 für drei Stunden voll gesperrt.

A49 bei Baunatal: Geisterfahrer verursacht schweren Unfall, Autobahn voll gesperrt

Erstmeldung vom Freitag, 13. Mai: Baunatal – Auf der A49 zwischen Baunatal-Süd und Baunatal-Mitte ist es am Freitagnachmittag (13. Mai) zu einem Geisterfahrer-Unfall gekommen. Wie die Polizei vor Ort berichtet, fuhr ein roter Nissan gegen 17 Uhr die Autobahn bei Baunatal Mitte in die falsche Richtung auf. Ein weißer VW besetzt mit zwei Personen befuhr die Autobahn in Fahrtrichtung Kassel. Rund 500 Meter vor der Anschlussstelle Baunatal Mitte kam es zum Frontalzusammenstoß.

Dabei kippte der VW auf die Seite. Der Fahrer des Nissan wurde im Fahrzeug eingeklemmt uns musste von der Feuerwehr befreit werden. Die beiden Insassen des VWs konnten mithilfe der Feuerwehr über das Schiebedach befreit werden. Ein Arzt, der gerade die Unfallstelle befuhr, half bei der Erstversorgung. Alle Verletzte wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

Unfall auf A49: Fahrbahn Richtung Kassel voll gesperrt

Im Einsatz war auch der Rettungshubschrauber Christoph 7. Die Autobahn in Fahrtrichtung Kassel war für mehrere Stunden voll gesperrt. (yk/esa/kke)

Erst kürzlich passierte auf der A49 bei Baunatal ein heftiger Unfall.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion