Mann erstattete Anzeige 

Hoher Gewinn in Aussicht gestellt: 64-Jähriger überweist 30.000 Euro an Betrüger

+
Wurde um 30.000 Euro betrogen: ein 64-Jähriger aus Ahnatal.

Um insgesamt 30.000 Euro ist ein Mann aus Ahnatal in den vergangenen Wochen betrogen worden. Ihm wurde ein Millionengewinn in Aussicht gestellt. 

Erst als ein aufmerksamer Bankangestellter den 64-Jährigen auf die hohen Überweisungssummen ansprach, bemerkte der Mann, dass er einem Betrüger aufgesessen war. Am Dienstagnachmittag erstattete der 64-Jährige nun Anzeige.

Wie die Polizei mitteilt, hatte seit Ende März mehrfach eine männliche Person auf dem Festnetzanschluss des 64-Jährigen angerufen. Es handelte sich jedes Mal um denselben Anrufer und dieselbe, im Display angezeigte Telefonnummer, erzählte der Ahnataler den Beamten.

Der Anrufer stellte dem Ahnataler durch die geschickte Gesprächsführung für ihn glaubhaft einen Gewinn in Höhe von einer Million Euro in Aussicht. Um diesen Gewinn zu erhalten, müsse er allerdings zunächst einen Geldbetrag von 5000 Euro überweisen. Der Betrogene überwies nach Angaben der Polizei diesen Betrag auf das genannte Konto und erhielt in der Folge wiederholt Anrufe mit den Forderungen, Geld zu überweisen.

Weil er weiter an einen hohen Gewinn glaubte, überwies er erneut hohe Beträge auf dasselbe Konto. Der aufmerksame Angestellte der Bank des Betrogenen öffnete diesem schließlich, als er erneut Geld an die Betrüger überweisen wollte, die Augen.

Lesen Sie auch: 185.000 Euro Schaden: Falscher Pflegedienstmitarbeiter betrügt Senioren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.