Hessen Mobil plant Vollsperrung und Umleitung über Weimar

Ahnatal: Sanierung der Rasenallee ab Ende September

Jetzt eine Huckelpiste: Die Rasenallee am Kammerberg ist notdürftig geflickt worden. Laut Hessen Mobil muss im Zuge der Sanierung auch der Überbau der Brücke über die Marburger Straße erneuert und einige ihrer Bestandteile saniert werden. Dafür werde momentan ein Konzept erarbeitet, teilt Hessen Mobil mit.
+
Jetzt eine Huckelpiste: Die Rasenallee am Kammerberg ist notdürftig geflickt worden. Laut Hessen Mobil muss im Zuge der Sanierung auch der Überbau der Brücke über die Marburger Straße erneuert und einige ihrer Bestandteile saniert werden. Dafür werde momentan ein Konzept erarbeitet, teilt Hessen Mobil mit.

Eigentlich war die Sanierung der Rasenallee für Ende Juli angekündigt. Jetzt will die Straßenbehörde Hessen Mobil die Straße zwischen der Regiotram-Brücke und der Kreuzung auf der B 251 voraussichtlich erst ab Ende September bearbeiten.

Ahnatal – Das teilt Marco Lingemann, Sprecher bei Hessen Mobil, auf Anfrage der HNA mit. Das Bauprojekt solle noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Die Verzögerung sei dadurch bedingt, dass das Auswerten der vorangegangenen Kampfmittel-Sondierung zusätzliche Abstimmung erfordert habe.

Manche Bewohner Ahnatals werden dann Umwege in Kauf nehmen müssen: Wie aus der Mitteilung von Hessen Mobil hervorgeht, wird die Rasenallee in diesem Abschnitt während der Arbeiten gesperrt.

Laut Lingemann soll für beide Fahrtrichtungen eine Umleitung über die Kreisstraße 29 im Ortsteil Weimar bis zu deren Einmündung auf die B 251 am ehemaligen Gasthaus „Ei, ei, ei - warum vorbei“ ausgeschildert werden. Eine Zufahrt zu den Ahnataler Sportstätten an der Rasenallee sei dann nur vom Kreisel am Feuerwehrhaus möglich. Im Rahmen der Sanierung der Schlaglochpiste sollen der Asphalt sowie Teile der darunter liegenden Frostschutzschicht und die Bankette erneuert werden. Ebenso sollen, die Durchlassrohre in den Straßengräben ausgetauscht und die einmündenden Wirtschaftswege an die neu aufgebaute Fahrbahn angeglichen werden.

Die Chancen, dass die Rasenallee im weiteren Verlauf bis zur Abfahrt Kammerberg ebenfalls saniert wird, scheinen gut zu stehen. „Wir gehen aktuell davon aus, dass wir die Maßnahme zur Sanierung des Abschnitts der Rasenallee zwischen dem Kreisverkehrsplatz und der Zufahrt zum Kammerberg im kommenden Jahr umsetzen können“, sagt Lingemann.

In den Folgejahren werde dann weiter bis Schloss Wilhelmsthal saniert. Ob die Finanzierung tatsächlich schon gesichert ist, dazu äußert er sich nicht. Seit Jahren gibt es Kritik von Anwohnern des Kammerbergs und Autofahrern an der stark abfallenden, Schlagloch gespickten Holperpiste. Inzwischen habe die Straßenmeisterei von Hessen Mobil die Schäden provisorisch mit Heißasphalt ausgebessert, teilt Lingemann mit. Bis zur Sanierung werde man dafür sorgen, dass die Verkehrssicherheit gewährleistet bleibe.

HNA-Leserin Jutta Glöckner aus Ahnatal kann der Notreparatur nichts abgewinnen. „Das ist verschlimmbessert worden“, sagt sie. Es seien Huckel entstanden, die Autofahrer nun auf der Mitte der Fahrbahn umfahren würden. Sie hätte sich eine Sanierung dieses Abschnitts der Rasenallee schon in diesem Jahr gewünscht.

Einerseits würden Straßen wie die B 251 zwischen Dörnberg und Ehlen aus Bundesmitteln aufwendig saniert, obwohl sie noch ganz passabel seien. Andererseits fehle Kommunen das Geld, marode Fahrbahnen zu erneuern. Als Steuerzahlerin könne sie das nicht nachvollziehen. Alle Straßensanierungen sollten aus „einem Topf“ bezahlt werden, fordert sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.