Lange Band-Historie 

Bei Open-Air-Konzert in Ahnatal: Schulband "The Racers" spielt nach 50 Jahren wieder 

+
Die wiedervereinigten Racers: Von links: Klaus Pötter, Hans-Otto Siemers, Peter Strömer und Charly Puder. 

Ahnatal. Vor mehr als 50 Jahren gründeten vier Klassenkameraden die Band "The Racers". Heute treten sie erstmals seit Jahrzehnten wieder auf. 

In der Klasse 9R der Valentin-Traudt-Schule in Rothenditmold begann alles vor 50 Jahren. Vier musikbegeisterte Klassenkameraden fanden sich zusammen und gründeten die Schulband „The Racers“. Jetzt treten sie das erste Mal nach langer Zeit wieder auf – beim heutigen Open-Air-Konzert „Über den Dächern von Ahnatal“ am Deltha Fitness-Club.

Die Historie der Band ist lang: Hans-Otto Siemers, Charly Puder, Klaus Pötter und Gerhard Schier gründeten die Band 1964 in einer Zeit, in der Rock-Bands wie die Beatles und Rolling Stones groß rauskamen. Nach einem ersten Auftritt in der Schulaula zog es sie schon wenige Wochen danach in Kasseler Jugendhäuser und Kneipen. Die Auftritte wurden schnell mehr: „Wir hatten teilweise drei bis vier in der Woche“, lässt Klaus Pötter, heute 69 Jahre alt, die Anfangszeit der Band Revue passieren. Die Instrumente – Gitarre, Schlagzeug, Saxophon, Bass – brachten sich die vier selbst bei. Gekauft hatten sie diese vom Konfirmations- und hart ersparten Taschengeld. Die Lieder von den Beatles und den Rolling Stones spielten sie vom Hören auf dem Plattenspieler nach. Die Songs einstudiert, ging es mit einem VW-Bus, vollgepackt mit Instrumenten, zu den Auftritten.

„Zeiten mit Schnaps vorbei“

Konzerten in Jugendhäusern folgten Auftritte als Vorband bei Casey Jones & the Governors und The Lords. Mit Blick auf die alte Zeit in den 1960er-Jahren berichten sie heute von feuchtfröhlichen Proben und Abenden. „Die Zeiten sind aber vorbei, als Schnaps auf dem Tisch stand“, sagt Charly Puder mit Kaffeebecher in der Hand. Dass sie ein halbes Jahrhundert nach Bandgründung ruhiger geworden sind, zeigt schon der volle Bierkasten, der seit Wochen in ihrem Proberaum in einem alten Fabrikgebäude steht.

In ihren Anfängen: „The Racers“ in den 1960er- Jahren. Foto: Privat/ nh

Nach zahlreichen Konzerten endete die gemeinsame Zeit fünf Jahre nach der Gründung. „Das hatte unterschiedliche Gründe“, sagt Strömer heute. Bis auf Charly Puder machten alle in anderen Bands weiter, Strömer wurde Berufsmusiker. Den Kontakt hätten sie nie verloren. Die Musik spielte dann aber lange Zeit eine Nebenrolle – bis zur 50-jährigen Schulentlassung vor zwei Jahren. Vor der alten Schulklasse spielten sie das erste Mal seit Jahrzehnten. Der Entschluss, die Band wieder aufleben zu lassen, war schnell gefasst. „Es hat sofort wieder Spaß gemacht“, sagt Puder.

Ganz die alte ist die Band nicht: Mit Gerhard Schier schied ein Band-Mitglied aus, auf ihn folgte Peter Strömer. Selbstironisch nennen sie sich heute die „Rentnerband“, alle Mitglieder sind fast 70 Jahre.

Bei der Open-Air-Veranstaltung „Über den Dächern von Ahnatal“ treten sie nun das erste Mal wieder auf größerer Bühne auf. Eine erste Generalprobe gab es im März im Hopfengärtchen in Kassel. Mit etwa 120 Gästen. „Alte Schulkameraden, Musikerfreunde, Familie, alle waren da“, ist die Band mit der Resonanz zufrieden.

Um den Sound der 60er-Jahre wieder zu transportieren, treffen sich die „Racers“ etwa einmal in der Woche und proben mehrere Stunden. Eine einmalige Sache soll der Auftritt in Ahnatal nicht bleiben, die Racers hat das Fieber wieder gepackt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.