Gastronomie wird größer 

Rinklin Weidengarten in Ahnatal erhält Förderung vom Bund

+
Rinklin Weidengarten wird größer. Gefördert wird die Erweiterung durch Regionalfördermittel des Bundes. Übergeben wurde der Förderbescheid von (von links) Peter Nissen (Leiter Servicezentrum Regionalentwicklung beim Landkreis Kassel) und Vizelandrat Andreas Siebert an die Betreiber Christine Rinklin und Horst Riemann.

Ab kommendem Jahr soll der Weidengarten um rund 50 Quadratmeter erweitert werden. Zudem wächst auch der Catering-Bereich, weshalb die Küche vergrößert werden muss.

Dafür gab es jetzt eine Förderung für die Event-Gastronomie in Ahnatal. Wer vor hat, im kommenden Jahr zu heiraten, und sich überlegt hatte, seine Feier im schönen Garten des ehemaligen Gartencenters Rinklin in Ahnatal zu feiern, der sollte sich beeilen. „Von März bis September sind fast alle Samstage schon vergeben“, sagt Christine Rinklin, Inhaberin von Rinklin Weidengarten. Die Nachfrage ist so hoch, dass Rinklin und ihr Partner Horst Riemann ihren Betrieb jetzt vergrößern wollen.

Ab kommendem Jahr soll der Weidengarten um rund 50 Quadratmeter erweitert werden. „Wir reagieren damit auf die hohe Nachfrage“, sagt Rinklin. „Wir sind sehr oft ausgebucht und können die Wünsche unserer Kunden auf der bisherigen Fläche kaum noch erfüllen.“

Zudem wachse auch der Catering-Bereich. Veranstaltungen in der ganzen Region mit bis zu 200 Personen versorgt Rinklin mit kulinarischen Köstlichkeiten. Dabei setzt sie auf qualitativ hochwertige Produkte aus der Region. „Die Küche reicht nicht mehr aus, die muss am dringlichsten vergrößert werden“, sagt Rinklin. Zwischen 300 000 und 330 000 Euro wollen Rinklin und Riemann investieren.

Unterstützt werden sie dabei vom Landkreis Kassel, der eine Bundesförderung ermöglicht hat. „35 Prozent der Nettokosten werden übernommen, aber maximal 100 000 Euro“, erklärt Peter Nissen, Leiter des Servicezentrums Regionalentwicklung des Landkreises Kassel. Die Regionalfördermittel des Bundes sollen Kleinstbetriebe mit bis zu neun Mitarbeitern unterstützen. „Das ist Wirtschaftsförderung in unserer Region, um Arbeitsplätze zu erhalten und weiter auszubauen“, sagt Nissen.

Noch bis Ende 2021 läuft das Projekt. „Im nächsten Jahr geht es weiter, und man kann sich noch bewerben“, sagt Nissen. Es sei zwar viel Papierkram, aber das Servicezentrum unterstütze und berate, wo immer möglich, und die Mühe lohne sich, wie man am Beispiel des Weidengartens sehen könne. „Natürlich sind wir so mutiger“, sagt Rinklin. „Die Förderung bringt uns etwas und der Region, weil wir was Neues bieten können.“ Neben den Hochzeiten organisieren Rinklin und Riemann auch ein bis zwei Mal im Monat Kulturveranstaltungen im ehemaligen Gewächshaus.

Den Zuwendungsbescheid übergab Vizelandrat Andreas Siebert. „Der Bescheid ist quasi ein Scheck“, sagt Siebert, der Rechtskraft habe und so als Sicherheit bei der Bank gelte. „Es ist schön, wenn von staatlicher Seite der Mut honoriert wird, etwas Neues auszuprobieren“, sagt Siebert. Durch das Angebot im Rinklin Weidengarten werde die Kulturlandschaft im Landkreis attraktiver gestaltet und nachhaltig weiterentwickelt. „Auch für die Ahnataler Gemeindeentwicklung ist diese Initiative sehr positiv und stärkt den lokalen Tourismus.“

Im Februar 2021 wollen Rinklin und Riemann den Umbau abgeschlossen haben. Für sie wird sich die Investition in die Zukunft auf jeden Fall lohnen. Denn es steht schon fest, dass ihre Tochter Hannah Pape den Betrieb übernehmen wird.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag ab 13 Uhr geöffnet, ab 18 Uhr warme Küche, sonntags von 12 bis 19 Uhr warme Küche. Montag und Dienstag sowie Januar und Februar geschlossen. Tel.  0 56 09/80 35 88.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.