Abendvolkslauf des FTSV zieht um

Traditionelle Veranstaltung in diesem Jahr am Sportzentrum Rasenallee

+
Neuer Veranstaltungsort: Bürgermeister Michael Aufenanger (von links) sowie Hans-Jürgen Möller und Norbert Paar vom Organisationsteam des Abendvolkslaufes am Sportzentrum Rasenallee, wo am 3. Mai der Ahnataler Abendvolkslauf stattfindet. 

Eine große Veränderung wartet auf die Teilnehmer und Besucher des Abendvolkslaufs des FTSV Heckershausen, der am Freitag, 3. Mai, stattfindet. Erstmals starten und enden die Läufe der traditionellen Veranstaltung nicht am Dorfplatz in Heckershausen, sondern am Sportzentrum Rasenallee.

Mit dem neuen Veranstaltungsort wurde auch eine neue Streckenführung nötig. Die Laufstrecken führen nicht wie bisher rund um den Stahlberg, sondern am Ortsrand von Heckershausen entlang und durch die Felder. Sie queren dabei weder Kreis- noch Landesstraßen und wurden wo nötig von der Gemeinde instand gesetzt. Ganz neu ist ein 200-Meter-Bambini-Lauf für Kinder bis vier Jahre auf dem Sportplatz. Mit ihm beginnt die Veranstaltung um 17.30 Uhr. Es folgen die traditionellen Läufe: 400-Meter-Bambini (bis sieben Jahre), 1-Kilometer für Kinder und Jugendliche (getrennt nach Altersgruppen) und die Hauptläufe über fünf, zehn und 18,4 Kilometer.

Nötig geworden war die Verlegung des Abendvolkslaufes laut Norbert Paar, Leiter der Abteilung Leichtathletik/Volkslauf im FTSV und des Organisationsteams für den Abendvolkslauf, weil die Infrastruktur im Gemeindezentrum am Dorfplatz, insbesondere die Duschen, nicht mehr zur Verfügung stünden. „Darüber hat uns die Gemeinde bereits im letzten Jahr informiert“, erklärt Paar.

Die Entscheidung, die Veranstaltung an das Sportzentrum zu verlegen, ist dem Verein nicht leicht gefallen. „Der Abendlauf auf dem Dorfplatz hat eine ganz besondere Atmosphäre. Das war für Heckershausen immer auch etwas wie ein Volksfest. Auch an den Strecken durch den Ort saßen Anwohner und machten ein Fest daraus. Das war immer sehr schön und es macht mich tieftraurig, dass das nicht geht“, sagt Paar.

Laut Bürgermeister Michael Aufenanger werden die Duschen im Gemeindezentrum seit Jahren mit großem Aufwand unterhalten, obwohl sie außer beim Volkslauf praktisch nicht genutzt werden. Aus Sicht der Gemeinde könne die Veranstaltung weiterhin am Dorfplatz stattfinden, allerdings entweder ganz ohne oder nur mit kalten Duschen. Andere Möglichkeiten seien Duschcontainer oder ein Pendelbus, der die Sportler zum Duschen zur Sporthalle bringt.

„Das mit dem Pendelbus hatten wir schon mal. Da gab es viel Kritik“, sagt Norbert Paar. Und ein Duschcontainer sei für den Verein finanziell nicht zu schultern. „Darum haben wir dann die Entscheidung getroffen, die Veranstaltung zu verlegen.“

Eine Entscheidung, die laut Paar keine endgültige sein muss. Mit Blick auf die anstehende Sanierung des Gemeindezentrums bringt er eine künftig stärkere Nutzung durch den Sport ins Gespräch, welche die Duschen auch in Zukunft nötig machen würde. „Wir würden uns freuen, wenn wir wieder zum Gemeindezentrum zurückgehen könnten. Das hat einfach ein besonderes Flair.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.