Aus Baunatal in die Welt

Baunataler Abiturienten entwickeln Reise-App und eröffneten Büro in Berlin

+
Erste Team-Reise nach Barcelona: Patrick Häde (von links), Sebastian Häde, Magnus Langanke, David Pflugpeil und Tobias Schnorpfeil sind die Gründer von Mapify.

Vier ehemalige Schüler der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule in Kassel gründeten ein gemeinsames Unternehmen. Für ihre App "Mapify" warben sie zuletzt Investitionen von einer Million US-Dollar ein. 

Sich im Urlaub das Bein zu brechen, würde vielen Leuten für eine ganze Weile schlechte Laune bereiten. Nicht so Sebastian Häde. Der Baunataler Abiturient musste nach einem Unfall in Thailand sein Informatikstudium für sechs Monate pausieren – und nutzte die Zeit, um aus dem Krankenbett heraus Vollzeit in das Unternehmen einzusteigen, das er gerade mit seinem Bruder und drei Freunden gegründet hatte.

Im Anschluss an diesen Beinbruch, an dessen Ende das Team 250.000 Euro Investitionen einwerben konnte, eröffnete das Start-up „Mapify“ ein Büro in Berlin. 

Mapify Travel App: Drei-Zimmer-Wohnung als Büro 

Mapify, das sind Sebastian Häde (20) und sein Bruder und Jura-Student Patrick Häde (24), mit ihren Freunden Magnus Langanke (23, Informatik-Student) und David Pflugpeil (20, Wirtschaftswissenschaftsstudent). Alle vier haben ihr Abitur an der Georg-Christoph-Lichenberg-Schule in Kassel gemacht. Der 27-jährige Filmemacher Tobias Schnorpfeil von der TU München komplettiert das Gründerteam, dem sich bis heute sechs Angestellte angeschlossen haben. Und das Büro? Das ist eine Drei-Zimmer-Wohnung, in der die Baunataler zugleich wohnen. Dort wird von acht Uhr bis Mitternacht gearbeitet.

Mapify App lernt den Nutzer kennen

Mit ihrer App wollen sie die individuelle Reiseplanung revolutionieren. „Die Leute haben noch nicht einmal Lust, fünf Minuten zu planen“, erklärt Sebastian Häde die Grundidee. Um eine interessante Reiseroute festzuglegen sowie Flüge, Hotels und Aktivitäten zu buchen, benötige es stundenlanger Internetrecherche und den Besuch vieler Webseiten. 

Mapify Travel: Reisen teilen und sich gegenseitig inspirieren 

Auf Mapify können Nutzer ihre Reisen inklusive Organisation teilen und sich gegenseitig inspirieren. Mit nur einem Klick soll es in Zukunft möglich sein, Unterkunft und Flüge zu buchen – über diese Kundenvermittlung will das Unternehmen Einkommen erwirtschaften. 

Somit ist die App Buchungswerkzeug und soziales Netzwerk in einem. Wichtige Infos zu Visabestimmungen, Impfempfehlungen, Trinkwasserqualität und mehr werden gleich mitgeliefert. Die intelligente Plattform orientiere sich an den Interessen des Nutzers und gebe keine allgemeinen Tipps zu den best bewerteten Angeboten am Reiseziel. „Mapify lernt dich kennen.“

Jungunternehmer aus Baunatal: Sebastian Häde ist der jüngste Gründer von "Mapify"

Und das ist nicht das erste Unternehmen der Baunataler. „Die Lichtenbergschule ist nicht ganz unschuldig“, kommentiert Sebastian Häde die umfassende Gründungserfahrung des Teams. Sein Bruder gründete bereits während der Schulzeit die Facebook-Seite „That’s my market“, die innerhalb von fünf Wochen mit 7000 Mitgliedern zum damals größten Internet-Flohmarkt Hessens wurde. Als Anerkennung für die große Leistung zierte ein Banner die Schule. 

Mapify Berlin - Umzug 

„Die Informatik-Kurse haben uns bekräftigt, weiter in diese Richtung zu gehen“, sagt Sebastian Häde. Nach der Schule folgte das nächste Unternehmen: Wunderfactory, ein Anbieter für Software-Entwicklung, bei dem auch Kasseler Firmen Kunden waren.

Schon als Kinder haben die Häde-Brüder viel zusammen gemacht. „Wir verstehen uns super.“ Weil sie so früh schon damit angefangen haben, wollen sie auch in Zukunft selbstständig arbeiten. „Das Projekt liegt uns am Herzen, es bewegt uns.“ Nach Berlin zog es die Baunataler aufgrund der dort ansässigen Investoren und Berater. Die Berliner Start-up-Szene sei zudem ein motivierendes Arbeitsumfeld. 

Regelmäßig in Nordhessen zu Besuch 

Ein Umzug in die USA sei jedoch nicht auszuschließen. „Die Investoren dort sind deutlich offener gegenüber verrückten Ideen.“

Ihre Wurzeln in der nordhessischen Heimat vergessen die jungen Männer jedoch nicht und kommen regelmäßig zu Besuch. Auch ihre alte Schule wollen sie demnächst besuchen. 

Zur Person 

Sebastian Häde wurde 1998 geboren und ist gemeinsam mit seinem vier Jahre älteren Bruder Patrick Häde in Baunatal aufgewachsen. Das Abitur hat er 2016 an der Georg-Christoph-Lichtenberg Schule gemacht. Unternehmerische Erfahrung sammelte er bereits als Schüler im Team von „Wunderfactoy“. Nach dem Schulabschluss ging er für ein Praktikum nach Berlin, wo er im Anschluss ein Informatikstudium an der Humboldt Universität begann. Das Studium pausierte er für die Gründung der Reise-App Mapify. Eigene Reiseerfahrung hat er bereits in Europa, den USA, Thailand und Hongkong gesammelt.

Schnäppchen im Netz: Cyber Monday 2018: Am 26. November wirft Amazon wieder mit Rabatten um sich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.