1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Baunatal

Akrobatik und Majestäten: 600 Tänzer bei den Baunataler Tanztagen

Erstellt:

Von: Christiane Geier

Kommentare

Das Tanzpaar Emily Mettke und Malte Bürgermeister konnte sich bei den Baunataler Tanztagen am Wochenende qualifizieren.
Das Tanzpaar Emily Mettke und Malte Bürgermeister konnte sich bei den Baunataler Tanztagen am Wochenende qualifizieren. © Dietrich Geißer/GCG

600 Tänzer traten am Wochenende in der Baunataler Rundsporthalle auf.

Baunatal – In der Baunataler Rundsporthalle drehte sich am Wochenende alles um den karnevalistischen Tanzsport. Dort gab es nach der coronabedingten Turnierpause wieder die Baunataler Tanztage. Mit 600 Tänzern fand das 18. Qualifikationsturnier und die 41. Kurhessische Meisterschaften im karnevalistischen Tanzsport statt. 150 Helfer der Großenritter Carnevalsgemeinschaft (GCG) als Veranstalter sorgten hinter den Kulissen für einen reibungslosen Ablauf.

Zahlreiche Gruppen und Solisten konnten sich durch ihre teilweise akrobatischen Tänze mit großen Sprüngen und schnellen Schrittfolgen in insgesamt 13 Disziplinen für die Norddeutschen Meisterschaften in Suhl beziehungsweise die Süddeutschen Meisterschaften in Würzburg qualifizieren, berichtet GCG-Präsident Dietrich Geißer. Stolz sei die GCG auf das Tanzpaar Emily Mettke und Malte Bürgermeister sowie die Stadtgarde, die sich in der Altersklasse III – Ü15 qualifiziert haben. Die Stadtgarde konnte sich mit ihrem Schautanz „Impetus T1“ durchsetzen.

Ergebnisse des Turniers:

Bei den Kurhessischen Meisterschaften erhielten die Rittergarde im Marschtanz, die Prinzengarde im Schautanz, das Tanzpaar und die Stadtgarde im Schautanz einen Erinnerungspokal. Kurhessenmeister wurden die Rittergarde im Schautanz, die Prinzengarde im Marschtanz, Maja Todorovic bei den Junioren-Tanzmariechen. Anastasia Konstans erreichte den 2. Platz bei den Kurhessenmeisterschaften, Helena Kleinert den 3. Platz.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion