Alle Baunataler Bereiche betroffen

Wegen Mangel an Halbleitern: VW-Werk Baunatal stoppt Produktion für zwei Tage

Zwei Herren jüngeren bis mittleren Alters hantieren an einer Maschine.
+
Getriebebau wird ruhen: Das Foto zeigt die Instandhalter Eugen Kechter (links) und Nikolaj Ziegler. (Archivfoto)

Der weltweite Mangel an Halbleitern für die Autoindustrie hat auch Auswirkungen auf das VW-Werk in Baunatal. Werkmanagement und Betriebsrat reagieren mit zwei Schließtagen.

Kassel/Baunatal – Die Schließtage finden rund um das kommende Wochenende statt. Das bestätigen beide Seiten auf Anfrage.

Am Freitag, 25. Juni, und am Montag, 28. Juni, wird fast der komplette nordhessische Standort runtergefahren. Grund ist ein Stopp in den fahrzeugbauenden Werken des Konzerns aufgrund des Engpasses bei den Elektro-Chips. Die werden in immer mehr elektronischen Komponenten verbaut – vom Fensterheber bis zu autonomen Fahrsystemen.

Benötigte Zeit wird von Freizeitkonten abgezogen

Alle Bereiche in Baunatal seien von den Schließtagen betroffen, sagt Betriebsratschef Carsten Bätzold auf Anfrage. Halbleiter seien in vielen Produkten enthalten. Und wenn diese etwa für die Steuergeräte der Getriebe fehlten, brauche man auch keine Gehäuse dafür aus der eigenen Gießerei.

Carsten Bätzold, Betriebsratschef. (Archivfoto)

Bätzold bedauert den Stopp der Bänder in Baunatal. Aufträge für die Produktion im zweitgrößten deutschen VW-Werk mit 17 000 Mitarbeitern gebe es genug, sagt er. „Wir haben Bestellungen ohne Ende.“

Einige Fabriken nutzen auch das Instrument der Kurzarbeit zur Überbrückung. Ist das in Baunatal auch so? „Wir haben Schließtage oder Kurzarbeit“, erläutert der Betriebsratschef. In beiden Fällen werde die benötigte Zeit von vorhandenen Freizeitkonten abgezogen.

Schnelles Ende der Situation laut Betriebsrat nicht in Sicht

Auch das Werkmanagement bedauert die Schließung. „Trotz der sehr guten Auftragslage für das Komponenten-Werk Kassel muss auch hier die Fahrweise aufgrund der aktuellen Halbleiter-Engpässe angepasst werden“, sagt Werksprecher Heiko Hillwig. Ausgenommen sei nur der weltweite Ersatzteilhandel im Original-Teile-Center (OTC) in Baunatal.

Betroffen von dem Halbleitermangel sind laut Betriebsratschef Carsten Bätzold alle fahrzeugbauenden Werke – so auch die Produktionsstätten für die VW-Elektroautos in Zwickau, für die das Werk Kassel die Motoren liefert.

Ein schnelles Ende der Situation ist laut Betriebsrat nicht in Sicht. Er gehe davon aus, dass sich die Lage nicht so schnell entspannen wird und es zu weiteren Schließzeiten kommt. (Sven Kühling)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.