Rathaus rechnet jetzt mit 1,2 Millionen Euro

Langeberghalle in Baunatal: Auch die Ost-Fassade ist marode

Muss saniert werden: Die Langenberg-Sporthalle in Großenritte. Das Stadtparlament beschloss jetzt zusätzlich auch die Sanierung der Hallen-Ostseite. Archivfoto: Lara Thiele
+
Muss saniert werden: Die Langenberg-Sporthalle in Großenritte. Das Stadtparlament beschloss jetzt zusätzlich auch die Sanierung der Hallen-Ostseite. Archivfoto: Lara Thiele

Die Sanierung der Langenberg-Sporthalle gestaltet sich für die Stadt Baunatal vermutlich umfangreicher, als zunächst angenommen. Das Stadtparlament stimmte in seiner jüngsten Sitzung mit großer Mehrheit für eine Sanierung nicht nur der Westseite – wie ursprünglich vorgesehen – sondern auch für eine Ausbesserung der Ostseite. Auch dort waren jüngst Feuchtigkeitsschäden an tragenden Elementen entdeckt worden.

Baunatal - Rund 210 000 Euro sollen nach derzeitigen Schätzungen für die zusätzlichen Arbeiten ausgegeben werden.

Das Rathaus rechnet aktuell mit einem Gesamtaufwand für die Modernisierung der Langenberg-Sporthalle von über 1,2 Millionen Euro. Mehrere Sprecher der Fraktionen sprachen im Parlament von Pfusch beim Bau der Halle 2004. So seien etwa Leimbinder, die normalerweise nur im Inneren einer Halle eingebaut würden, hier auch im Außenbereich verwendet worden, hieß es etwa. Die Halle sei 2004 für 2,8 Millionen Euro gebaut worden, erläuterte Lothar Rost von den Grünen. In nur 17 Jahren seien Bauschäden von über 1,2 Millionen Euro entstanden. Auch Sebastian Stüssel (CDU) und Rainer Oswald (FDP) argumentierten ähnlich.

Erster Stadtrat Daniel Jung (SPD) sprach von „Bauphysikalischen Mängeln“. Hintergrund für die nun erweiterte Sanierung sei, dass der Tragwerksplaner neben den Mängeln an der Westfassade auch marode Stellen am Ostteil der Holzständerbauweise festgestellt habe, erläuterte Jung im Gespräch mit der HNA. Der Gutachter habe deshalb empfohlen, gleich in die Sanierung der Ostseite mitzuinvestieren. Zudem soll geprüft werden, ob eine herkömmliche Lüftung durch die Fenster oder der Einbau einer aktiven Lüftungsanlage für die künftige Nutzung sinnvoll ist. Auch dazu müssen laut Jung die Kosten noch ermittelt werden. (Sven Kühling)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.