Planungsphase beginnt

Baunatal bekommt schnelles Internet - Sechs Stadtteile werden von Deutscher Glasfaser versorgt

+
In sechs Baunataler Stadtteilen sorgt die Deutsche Glasfaser künftig für schnelles Internet.

Gute Nachricht für Menschen in Baunatal. Sie bekommen schnelles Internet. Die Stadtteile des Deutschen Glasfaser-Projekts werden ans Netz angeschlossen.

  • Baunatal bekommt schnelles Internet.
  • Die Stadtteile des Deutschen Glasfaser-Projekts werden ans Netz angeschlossen. 
  • Die Baumaßnahmen werden derzeit vorbereitet.

Eine gute Nachricht für alle Baunataler, die auf schnelles Internet warten: Die Stadtteile des Deutschen Glasfaser-Projekts werden ans Netz angeschlossen.

Das verkündete Bürgermeisterin Silke Engler bereits beim Neujahrsempfang der Stadt – nun bestätigt das die Deutsche Glasfaser in einer Pressemitteilung: „Die verlängerte Nachfragebündelung war erfolgreich.“

Altenbauna war nicht ins Projekt mit aufgenommen

Das Glasfasernetz wird in den Stadtteilen Altenritte, Großenritte, Hertingshausen, Kirchbauna, Rengershausen und Guntershausen ausgebaut. 

Altenbauna wurde von Anfang an nicht in das Projekt mit aufgenommen, weil der Stadtteil laut Deutscher Glasfaser bereits relativ gut versorgt ist. Die übrigen Stadtteile befänden sich nun in der Planungsphase

Bürger bekommen eine Mitteilung

„Derzeit bereiten wir die Baumaßnahmen konkret vor und planen alle einzelnen Hausanschlüsse“, berichtet die Deutsche Glasfaser auf ihrer Internetseite. Alle Bürger, die einen Vertrag unterzeichnet haben, werden laut Mitteilung vorab über die nächsten Schritte informiert und kontaktiert, damit Details zu ihren Anschlüssen geklärt werden können. 

Bis zum Ende der Bauphase sei der Hausanschluss im Anschlussgebiet noch kostenlos erhältlich. Die Baunataler Infostände seien nun geschlossen, zu Beginn der Tiefbauarbeiten werde allerdings ein Baubüro in der Stadt eröffnet.

Die Deutsche Glasfaser teilte vorab mit, dass alle Stadtteile bei der Nachfragebündelung 40 Prozent erreichen müssen, damit das Netz ausgebaut wird – jeder Stadtteil für sich. 

Deutsche Glasfaser: Gesamtquote von 40 Prozent war die Voraussetzung

Lennart Götte, Projektleiter der Deutschen Glasfaser, erklärt, dass man jedoch in Aussicht gestellt habe, das Projekt auch dann umzusetzen, wenn in der Gesamtquote die 40 Prozent erreicht werden – das sei nun der Fall gewesen. 

Die Nachfragebündelung war am 9. Dezember beendet und war dann bis zum 18. Januar verlängert worden, um noch weitere Verträge abschließen zu können. Informationen der Deutschen Glasfaser zufolge sah die Nachfragebündelung zum 10. Januar wie folgt aus:

  • Altenritte: 31 Prozent
  • Guntershausen: 62 Prozent
  • Hertingshausen: 66 Prozent
  • Großenritte: 33 Prozent
  • Kirchbauna: 40 Prozent
  • Rengershausen: 28 Prozent

"Alle haben sich bemüht"

Wie viele Haushalte bis zum Stichtag der Nachfragebündelung – 18. Januar – einen Vertrag abgeschlossen haben, ist nicht öffentlich einsehbar. „Alle haben sich bemüht“, sagt Götte dazu.

Online wurden die Stadtteile Hertingshausen und Kirchbauna sowie die Stadtteile Rengershausen und Guntershausen zusammengefasst, während Altenritte und Großenritte noch einzeln aufgeführt werden. 

Das hat laut Götte etwas mit der Anpassung der Internetseite zu tun und ist eine reine Änderung der Darstellung – inhaltlich habe das keine Bedeutung.

deutsche-glasfaser.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.