Qualifikation für Nationalmeisterschaft

Meisterschaften im karnevalistischen Tanzsport in Baunataler Rundsporthalle

+
Stellten sich mit strahlendem Lächeln der strengen Jury: Miriam Pape und Julien Butzmann von der KG TSC Herkules Kassel.

Baunatal. In Baunatal fanden die Norddeutschen Meisterschaften im karnevalistischen Tanzsport statt. Mehrere Garden aus der Region haben sich für die nationalen Titelkämpfe  qualifiziert.

Eigentlich ist die fünfte Jahreszeit ja seit Aschermittwoch beendet. Bei den Tänzerinnen und Tänzern der Garde- und Tanzgruppen aber offensichtlich nicht, könnte man zumindest meinen, wenn man ihnen bei den Norddeutschen Meisterschaften im karnevalistischen Tanzsport zuschaut, die die Großenritter Carnevals Gemeinschaft (GCG) 1949 Baunatal am Wochenende in die Rundsporthalle geholt hat. Im Minutentakt zeigen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus allen Teilen der Bundesrepublik sportliche Höchstleistungen als Resultat aus totaler Körperbeherrschung, erstklassiger Teamarbeit und einer Akkuratesse, die ihresgleichen sucht. Jede Bewegung sitzt mindestens so gut wie das eingefrorene Tanzlächeln, und die Anspannung bei der Punktevergabe durch die strenge Jury ist bis in die prallgefüllten Publikumsränge förmlich spürbar.

Mit närrischem Frohsinn hat all das allerdings nur noch wenig zu tun, das ist schnell klar, vielmehr stehen Akribie und Ernsthaftigkeit im Mittelpunkt. Wer während der Tanzdarbietungen den Saal verlassen oder betreten will, wird mit strengem Blick daran gehindert, und wer sich gar zu nah an die Wertungsrichter wagt, wird bestimmt zurechtgewiesen. „Wir nehmen unseren Sport sehr ernst“, sagt Ben Adams, der gerade mit Tanzpartnerin Cathleen Gentz ein respektables Ergebnis auf die Bühne gelegt hat. 

Viel Spaß gab es beim Qualifikationsturnier für die Nationalmeisterschaften auch.

Ob es fürs Finale reicht, wissen die Mitglieder des Tanzsportvereins Bottrop noch nicht. „Es wird ganz schön knapp, aber wir haben gut getanzt“, sagt die 21-jährige Cathleen frohen Mutes, die sich ein ganzes Jahr lang mit ihrem 17-jährigen Tanzpartner auf den großen Tag vorbereitet hat. Auch wenn sie sich zweimal pro Woche zum Training treffen, sind sie noch immer mit Freude bei der Sache.

„Der Spaß kommt nie zu kurz, dennoch wird hier ganz klar Leistungssport betrieben“, erklärt GCG-Präsident Dietrich Geißer, der mit seinem Team anderthalb Jahre der Großveranstaltung entgegengefiebert hat. „Es ist uns eine Ehre und bedeutet uns sehr viel, die Meisterschaften ausrichten zu dürfen, weil so nicht nur die Leistung unserer Aktiven, sondern auch unsere ehrenamtliche Arbeit anerkannt wird.“ 

Dass es für die GCG ungemein wichtig ist, auch nächste Woche bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig dabei zu sein, daraus macht er keinen Hehl und kann schon nach Tag eins des Halbfinales in der Sportstadt entspannt nach vorn blicken. „Alle unsere fünf Starts des ersten Tages waren erfolgreich“, freut sich Geißer über die in jeweils zwei Disziplinen erfolgreiche Prinzen- und Rittergarde, die sich nun, wie auch Juniorentanzmariechen Anastasia Konstans, bei den Deutschen Meisterschaften die Bühne der Volkswagen Halle in Braunschweig mit den Besten der Besten teilen dürfen. Qualifiziert für die Deutschen haben sich auch Garden der KTG Lossesterne Kaufungen sowie der KG TSC Herkules Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.